Sollte dieses E-Mail nicht richtig angezeigt werden, klicken Sie bitte hier.
 
1/17 Zip Media Logo
 
ZipMedia Info


Die relevanten Schweizer Media-News der letzten Wochen haben wir nachfolgend zusammengefasst.


Herzliche Grüsse

Caroline Nünlist, Thomas Rüttimann und ZipMedia-Team
Januar 2017

Media Focus Rückblick 2016

Durch die Aufnahme der Search-Spendings rückwirkend bis 2014, hat Media Focus zusätzlich CHF 400 Mio. integriert. Dass dadurch der digitale Markt spürbar wächst, ist aber nicht der Fall: gerade einmal CHF 3.7 Mio. Bruttowerbefranken oder minime 0.07% sind für das Jahr 2016 als Plus gegenüber 2015 zu verzeichnen. Aber es zeigt sich, dass Werbung im Web bereits 12% des Werbekuchens ausmacht. Für einzelne Bereiche wie Haushaltsgeräte oder Baumärkte, Einrichtungen oder Tourismusangebote sowie im Finanz- oder Fashionmarkt gehört ein digitaler Werbeanteil von über 20% mittlerweile zum Standard.

Werbedruck-Verteilung 2016



Grundsätzlich kann gesagt werden: der Werbemarkt stagniert. Mit einem Total von CHF 5.4 Mia. Werbespendings wurde 2016 lediglich 0.1% mehr investiert als 2015.
In der Gattungsperspektive sind Aussenwerbung und elektronische Medien die Gewinner (+ 8.2% Aussenwerbung / + 2.8% elektronische Medien). Die Printmedien verlieren auch 2016 weiter an Spendings (- 5.3%).
Die Branchen Freizeit/Tourismus (+ CHF 16 Mio.), Nahrungsmittel (+ 14 Mio.) und der Detailhandel (+ CHF 9 Mio.) schwingen obenauf.
Die stärksten Einbrüche der Werbeaktivitäten von jeweils über 10 Mio. Bruttowerbefranken verzeichnen die Branchen Finanzen, Veranstaltungen, Kosmetik & Körperpflege.
 

James Studie - 99% der Schweizer Jugendlichen haben ein Handy

Schweizer Jugendliche sind mit Smartphone und Tablet durchschnittlich 25% länger online als noch vor zwei Jahren. Seit der ersten James-Erhebung im 2010 (Studie von ZHAW und Swisscom), hat die Zeit, in der Jugendliche online sind, um eine halbe Stunde pro Tag zugenommen: Unter der Woche surfen sie täglich 2.5 Stunden, am Wochenende sogar über 3.5 Stunden. Nachfolgend einige weitere Ergebnisse der aktuellen Studie:




 

Konvergente Mediaforschung

Eine gemeinsame und einheitliche Erhebung der Leistungswerte aller Medien ist ein grosses Bedürfnis der Werbebranche. Heute werden die Leistungen der Medien einzeln und unterschiedlich erfasst. Das verunmöglicht die saubere Erhebung und Auswertung der Leistung von Mix-Kampagnen. Hier das Wichtigste zum Stand der Aktivitäten rund um das „All-Screen-Planning“:

  • Alle Anbieter (Verlage, Vermarkter, Mediaagenturen) haben ein gemeinsames Briefing verfasst. Ziel ist die Auswertung aller Kontakte nach „Sehen“ (Video), „Hören“ (Audio) und „Lesen“ (Text), unabhängig vom Werbeträger/Device. Der Forschungsansatz geht also weg von den Kategorien Print, Online oder Radio.
  • Mit der Sammlung und Harmonisierung der Leistungsdaten ist der Swiss Media Data Hub (SMDH) beauftragt. Dieser gehört zu je 50% der Wemf/netmetrix (Print/Kino/Online/Mobile) und Mediapulse (TV/Radio).
  • Die Daten-Veredelung und Auswertung wiederum obliegt den beiden Besitzern. Ab 2018 sollten erste „Total Audience“-Auswertungen mit dem neuen Währungssystem möglich sein.

TV-Marktanteile 2. Semester 2016

Mediapulse hat die Schweizer TV-Marktanteile des 2. Halbjahr 2016 publiziert. Nachfolgend die Marktanteile in der Zielgruppe 15 bis 59 Jahre (24h; inkl. zeitversetzte Nutzung):
 
D-CH: SRF1 12.0% (zum Vergleich 2HJ 2015: 12.6%)
  SRFzwei 10.1% (11.0%)
  RTL 7.1% (7.6%)
  ProSieben 4.8% (5.0%)
  ZDF 3.9% (4.3%)
  VOX 4.4% (4.3%)
  ARD 3.9% (3.9%)
  Sat.1 4.6% (3.8%)
  RTLII 3.4% (3.3%)
  3+ 3.5% (2.4%)
  Kabel1 2.3% (2.2%)
  ORF Eins 2.2% (2.1%)
  SRFinfo 1.6% (1.7%)
  4+ 1.4% (1.2%)
  DMAX 1.2% (1.1%)
 
F-CH: RTS Un 19.4% (zum Vergleich 2HJ 2015: 18.4%)
  TF1 11.4% (12.2%)
  M6 11.9% (11.4%)
  RTS Deux 7.1% (8.3%)
  France 2 5.1% (5.1%)
  TMC   2.9% (2.8%)
  C8 2.5% (2.7%)
  France 3 2.6% (2.4%)
  W9 2.4% (2.1%)
  NT1 1.9% (1.9%)
  RTL9  1.5% (1.5%)
  6ter 1.3% (0.9%)
 
I-CH: RSI LA1 20.7% (zum Vergleich 2HJ 2015: 21.2%)
  RSI LA2 8.3% (9.9%)
  Canale 5 7.1% (8.4%)
  Italia 1           7.4% (7.0%)
  Rai2 4.7% (5.1%)
  Rai1 3.8% (4.3%)


Durchschnittlich schauten im zweiten Halbjahr 2016 täglich 62.8% der Deutschschweizer Bevölkerung (ab 3 Jahren) fern, die Sehdauer betrug 118 Minuten. In der Romandie schalteten 64.3% den Fernseher ein, dies durchschnittlich 135 Minuten pro Tag. Deutlich negative Entwicklungen in Bezug auf die Sehdauer sind in der Westschweiz bei der jungen Altersklasse der 15- bis 29-Jährigen nachweisbar, sie schauen nur noch 53 Minuten pro Tag fern. Das Tessin liegt bei der Nutzung immer noch klar vorne: Die Tagesreichweite beträgt 72.0% und die Sehdauer 161 Minuten pro Tag.

Die zeitversetzte TV-Nutzung steigt auch im 2. Semester 2016 weiter an: 13.9% der Deutschschweizer ab 3 Jahren nutzen den Replay-Dienst (1HJ 2016: 12.9%), in der Zielgruppe 15 bis 49 Jahre sind es bereits 20.7% (1HJ 2016: 19.1%). In der französischen Schweiz sind die Werte der zeitversetzten Nutzung nach einem stagnierenden Semester wieder gestiegen: In der Zielgruppe 3+ sind es 14.0% (1HJ 2016: 12.7%) und 21.1% in der Zielgruppe 15 bis 49 Jahre (1HJ 2016 18.5%). Ein neuer Rekordwert der zeitversetzten TV-Nutzung liegt mit 26% bei den 15- bis 29- jährigen Fernsehzuschauern aus der Romandie. Im Tessin liegt der zeitversetzte Konsum unter den Werten der Deutschschweiz.
 

Radionutzung – 2. Semester 2016

Die Reichweite des Mediums Radio in der Schweiz (Personen ab 15 Jahre, 24h) ist im 2. Halbjahr 2016 leicht, aber nicht signifikant rückläufig. Dennoch schalten 86.7% der Deutschschweizer während rund 115 Minuten das Radio ein. In der Suisse Romande sind es 82.7% bei rund 99 Nutzungsminuten und in der italienischen Schweiz 88.7% bei weiterhin hohen 118 Minuten pro Hörer und Tag.
Die SRG-Sender behaupten weiterhin ihre Marktführerschaft mit 63.7% Marktanteil in der Deutschschweiz, 64.7% in der Westschweiz und 75.9% im Tessin halten die SRG die private und ausländische Konkurrenz auf Abstand. Der Vorsprung schmilzt jedoch kontinuierlich, haben doch die privaten Radiostationen in allen Landesteilen erneut Marktanteile gewonnen.

Top 3 der lokalen und damit werberelevanten Sender pro Sprachgebiet nebst dem nationalen Hauptsender:

Deutsche Schweiz Reichweite in% in 1'000 Hördauer/Tag in Min
SRF 1 31.45 1’536.8 95.2
Radio Energy 5.77 282.1 46.3
Radio 24 5.22 254.9 47.1
FM1 4.60 224.3 50.3

Französische Schweiz Reichweite in% in 1'000 Hördauer/Tag in Min
La 1ère 32.44 529.3 89.1
LFM 7.61 124.2 44.1
BNJ FM 7.33 119.6 53.1
Rouge FM 7.10 115.9 41.0

Italienische Schweiz Reichweite in% in 1'000 Hördauer/Tag in Min
Rete uno 42.10 129.7 102.7
Radio 3i 20.04 61.8 57.8
Fiume Ticino 11.09 34.2 44.6

Die detaillierten Zahlen pro Sender finden sich unter Radiozahlen 2HJ16 mediapulse
 

Kurznews

  • Die Westschweizer Wochenzeitschrift L’Hebdo erscheint am 2. Februar 2017 zum letzten Mal. Aufgrund konstant rückläufiger Anzeigen- und Verkaufserlöse ohne Aussicht auf Verbesserung wird die Zeitschrift eingestellt. Dieser Entscheid bedeutet ein Abbau von 37 Stellen im gemeinsam von L’Hebdo und Le Temps geführten Newsroom sowie im Verlag in Lausanne. Gemäss Verlag soll dafür mehr in den Ausbau von Le Temps investiert werden.
  • Red Bull Media House publiziert ab Mai 2017 die Schweizer Ausgabe des Magazins Bergwelten. Die Startauflage beträgt 100'000 Exemplare. Ergänzend wird das Berg- und Outdoorportal bergwelten.com ausgebaut.
  • IMS, die Sportvermarktungs- und Sportmedien-Agentur, übernimmt die Berner Gratis-Wochenzeitung Bernerbär von Espace Media. Die Übernahme erfolgte auf den 1. Januar 2017.
  • CNN International lanciert in der zweiten Jahreshälfte 2017 den ersten englischsprachigen Finanz- und Wirtschaftssender der Schweiz: CNN Money Switzerland. Der TV-Sender soll Führungskräfte, Geschäftsleute und Meinungsbildner in der Schweiz ansprechen, die sich für aktuelle Finanz- und Wirtschaftsnachrichten interessieren. Der Sender wird unverschlüsselt über Schweizer Kabel- und IPTV-Anbieter empfangbar sein.
 
ZipMedia GmbH, Höschgasse 49, 8008 Zürich, Tel. 044 381 69 00,
Newsletters abmelden