Sollte dieses E-Mail nicht richtig angezeigt werden, klicken Sie bitte hier.
 
08/13 Zip Media Logo
 
ZipMedia Info


Nachfolgend die neusten Meldungen aus der Schweizer Mediawelt.

Herzliche Grüsse

Caroline Nünlist, Thomas Rüttimann und ZipMedia-Team
September 2013

ZipIntern

ZipMedia

In den letzten Wochen waren einige unserer Kunden aktiv: Unter anderem bewarb die Migros Bank eine Promotion für das Online-Sparschwein Migipig mit einer starken Onlinekampagne und in diversen Printmedien. Swiss Life präsentierte neue Wendesätze auf Plakaten und mit einer Onlinekampagne. Der neue Auftritt von SOCAR war auf diversen Plakaten anzutreffen, ergänzt mit einer Radiokampagne. Und PKZ/Feldpausch präsentierte die Herbstkampagne auf Megapostern sowie ihre Eigenmarke Paul Kehl in Magazinen, im Kino und WebTV.

Media-Spendings Juli und August 2013

Die Werbeausgaben im Juli lagen 2.4% unter dem Vorjahreswert. Dabei handelte es sich um den stärksten Rückgang der Mediainvestitionen im aktuellen Jahr. Der August war mit einem Minus von 0.5% ebenfalls leicht negativ. Kumuliert ergibt sich für das laufende Jahr keine Veränderung im Vergleich zur Vorjahresperiode (CHF 2.95 Mia, 0.0% VJ). Als einzige Mediagattung konnte die Aussenwerbung zulegen, die restlichen Medien verloren leicht oder stagnierten.

Neue Leserzahlen gemäss MACH Basic 2013-2

Aufgrund neuer Erhebungsmethodik und einer aktualisierten Grundgesamtheit dürfen die neuen Zahlen der MACH 2013 nicht mit den bisherigen Erhebungen verglichen werden. Natürlich schielen trotzdem alle auf die Differenz 2012 vs. 2013 – wir ebenfalls. Am meisten profitiert hat in der neuen Wemf-Erhebung das Gratisblatt 20 Minuten, dessen Leserzahl in der Deutschschweiz im Vergleich zum Vorjahr um 168’000 auf 1'567’000 anstieg. Auch die zweite Pendlerzeitung, Blick am Abend, legte um 146’000 auf 779’000 Leser zu.

Der grösste Gewinner bei den Bezahlzeitungen in der Deutschschweiz ist Blick, der neu 703’000 Leser zählt (Vorjahr: 613’000 Leser). Profitiert haben auch Neue Luzerner Zeitung mit 287’000 Lesern (258’000) und Nordwestschweiz mit 438’000 (420’000).

Weniger gut erging es dagegen der Berner Zeitung/Der Bund mit 361’000 Lesern (-3'000 Leser), Tages-Anzeiger mit 504’000 (-10’000) und vor allem der Basler Zeitung mit 184’000 (-43’000).

Die höheren Leserzahlen haben unter anderem mit der Grundgesamtheit zu tun, die auf die neue Volkszählung abgestimmt wurde. Die Anzahl potenzieller Leser stieg gegenüber der MACH Basic 2012-2 um 231’000 Personen. Zudem bildet die Umstellung die aktuelle Demografie ab, welche ältere Lesersegmente stärker berücksichtigt.

Veränderungen bei den Zeitschriften und Wochentiteln

Die Zeitschriften weisen mit der neuen Erhebungsmethode der MACH-Basic generell deutlich tiefere Leserzahlen aus, als vor einem Jahr. Schweizer Illustrierte kommt aktuell auf 799’000 Leser im Vergleich zu 878’000 in der MACH Basic 2012-2. Verloren haben auch Annabelle mit 259’000 (-56’000), Das Magazin mit 684’000 (-85’000), NZZ Folio mit 409’000 (-143’000) und Weltwoche mit 252’000 (-62’000) Lesern. Auch die Sonntagszeitung musste Federn lassen und erreicht neu nur noch 651’000 Leser (-87’000).

Bei den Wirtschaftstiteln verlor Bilanz satte 57’000 und zählt neu 139'000 Leser, Handelszeitung verlor weniger (-4’000 auf neu 109'000) und Finanz + Wirtschaft legt sogar zu (+7’000 auf 107’000). Gerne erstellen wir detaillierte Auswertungen für individuelle Zielgruppen.

Mobile-Werbung wirkt

Die Internet-Nutzung via mobile Endgeräte steigt, über 2 Millionen Personen nutzen bereits heute täglich das Internet via Smartphones und Tablets.
Das Marktforschungsinstitut GFK, Migros und Tamedia haben in einer Fallstudie die Werbewirksamkeit von Mobile-Werbung in der Schweiz untersucht.

Innerhalb der Studie wurden Pre- sowie Interstitials und Mobile Banner, welche das Instant Kaffee-Getränk Grande Caffè der Migros bewarben, auf diversen Mobile-Newssites des Tamedia-Netzwerks ausgeliefert. Die Stichprobe der Befragung umfasste 1'800 regemässige Nutzer dieser Sites, diese wurden vor und nach der Kampagne befragt.

Die Ergebnisse in Bezug auf Bekanntheit, Sympathie und Kauferwägung waren positiv. Die gestützte Bekanntheit konnte um 30% auf 58% gesteigert werden. Weiter resultierte ein Sympathiegewinn von bis zu 50%. Die Anzahl der befragten Personen, die nach Abschluss der Kampagne angaben, dass Grande Caffè in die nähere Kaufauswahl käme, stieg um 36%.

Zudem ergab die Studie, dass die optimale Kontaktdosis zwischen 3 und 5 Kontakten pro Zielperson liegt. Bereits bei 6 Kontakten wurde die Werbung als aufdringlich empfunden und der Sympathiewert sank.

Kurznews TV / Radio

  • Der neue Deutschschweizer TV-Sender S1, welcher Mitte Oktober vorerst über das Kabelnetz von UPC Cablecom auf Sendung geht, wird von Publicitas vermarktet. S1 fokussiert sich mit Eigenproduktionen und eingekauften Filmen, Serien und Dokumentationen auf die Zielgruppe 35+.
  • Die von Goldbach vermarkteten TV-Sender MTV, VIVA, Comedy Central und Nickelodeon sperren rückwirkend per 1. August die neu erhobenen TV-Daten von Mediapulse. Der Grund sind nicht nachvollziehbare Schwankungen der Marktanteile im August 2013.
  • Die Kabelnetze sind mit grossem Abstand weiterhin Marktführer im TV-Markt. Im Vergleich zum Vorjahr verzeichneten sie ein Wachstum von +11.8% (Breitbandinternet) und +14.6% (Kabeltelefonie). Grösster Konkurrent des Kabel-TV ist Swisscom TV mit rund 902'000 Abonnenten.
  • Nach 2011 und 2012 wurde Radio 105 bereits zum dritten Mal mit der Auszeichnung ‚Radio Of The Year’ ausgezeichnet. Der Sender konnte in den vergangenen Jahren die Hördauer deutlich erhöhen, obwohl diese im Gesamtradiomarkt rückläufig ist.
  • Im Auftrag des Bundesamtes für Kommunikation (BAKOM) hat das Forschungsbüro Publicom in der Privatradiostudie 2012 erstmals alle konzessionierten, kommerziellen Schweizer Privatradios erfasst. Die privaten Radiostationen zeichnen sich durch einen starken Lokalbezug bei der Information aus, diese wird zumeist durch politische sowie gesellschaftliche Beiträge dominiert, gefolgt von News aus Kultur, Wirtschaft und Sport. Die Details zur Studie finden Sie hier.

Kurznews Print

  • Ab 1. Januar 2014 übernimmt René Lüchinger die Leitung des Blicks. Stellvertreter des Chefredaktors wird Andreas Dietrich. Andrea Bleicher welche den Blick seit vergangenem Februar interimistisch führte sowie Rolf Cavalli, Chefredaktor von blick.ch, verlassen das Unternehmen.
  • Ein weiterer Wechsel in der Chefredaktion findet per Ende 2013 bei der Berner Zeitung statt. Michael Hug gibt sein Amt aus gesundheitlichen Gründen per Ende Jahr ab. Auf ihn folgt Peter Jost, bis anhin Stellvertreter des Chefredaktors.
  • Die Mediengruppe Tamedia übernimmt die Mehrheit der Ziegler Druck und Verlags AG und somit unter anderem auch den Winterthurer Landboten. Tamedia übernimmt einen Anteil von 90.5 Prozent am Winterthurer Medienhaus. Der Landbote soll künftig eng mit den Zürcher Regionalzeitungen zusammenarbeiten, was die kantonale Berichterstattung angeht. Einen Teil der nationalen und internationalen Themen wird die Berner Zeitung liefern. Die Redaktion in Winterthur bleibt bestehen.
  • Das Magazin Natura von Tamedia, das im Mai 2013 erstmals erschien und mehreren regionalen Tageszeitungen der Deutsch- und Westschweiz beigelegt wurde, wird nicht weitergeführt. Gemäss Verlag fehlten die nötigen Werbeumsätze für weitere Ausgaben. Eine etwas kurzfristige Planung finden wir ...
  • NZZ am Sonntag zum Ersten: Die Sonntagszeitung der NZZ wurde per 8. September einem Relaunch unterzogen und mit neuen Inhalten, neuen Kolumnen sowie einem überarbeiteten Design aufgewertet. Augenfälligste Änderung: Der Gesellschaftsbund erscheint neu im Tabloid-Format.
  • NZZ am Sonntag zum Zweiten: Der Titel lanciert per 27. Oktober das Wohnmagazin Residence, das sich an ein wohn- und immobilienaffines Zielpublikum richtet. Wir sind gespannt!

Kurznews Online

  • Seit Mitte August sind auf Google News zusätzliche Funktionen für Verleger aufgeschaltet. In der Rubrik Redaktionsempfehlungen können neu ausgewählte Beiträge oder Artikel platziert werden. Mehrere Schweizer News-Anbieter nutzen bereits die neue Dienstleistung, darunter zum Beispiel Beobachter, 20 Minuten, Neue Zürcher Zeitung und Le Matin.
  • Die geplante Einführung der Bezahlschranke auf den Tamedia-Newsportalen verzögert sich weiter. Die Paywall soll erst Anfang 2014 eingeführt werden.
  • 20 Minuten Online und Newsnet bieten ab sofort ein neues Werbeformat an: das „Inread-Video Ad“ wird inmitten des Contents platziert. Nach der Wiedergabe des Videos verschwindet dieses automatisch wieder, damit die User weiter dem Artikel folgen können. Die Werbekosten werden nach View berechnet. In der Deutschschweiz beträgt der Cost per view (CPV) CHF 0.10, in der Westschweiz CHF 0.13. Ein Showcase der neuen Werbeform ist unter folgendem Link zu finden: http://www.newsnet.ch/showcase.html?show=63
 
ZipMedia GmbH, Höschgasse 49, 8008 Zürich, Tel. 044 381 69 00,
Newsletters abmelden