.

Inhalt

Projekt Wirkungskompendium Jugendaustausch
Projekt Lernendenmobilität
NZZ: Jugendaustausch für alle
Jugend in Aktion: Dachverbände spannen zusammen

 
 

Projekt Wirkungskompendium Jugendaustausch

Auslandserfahrungen in der Jugend können einen Menschen verändern. Oft erinnert man sich noch Jahre nach einem Austausch an einschneidende Erlebnisse, Aha-Momente und überwundene Schwierigkeiten. Austausch wirkt. Daran besteht für Beteiligte oft kein Zweifel. Doch in welcher Art und auf welche Bereiche wirkt sich ein Jugendaustausch auf das Leben junger Menschen aus? Existieren Wirkungsstrukturen, die sich über verschiedene Austauschformate erstrecken? Und wer zieht den grössten Nutzen aus welchen Wirkungen? Mit dem Projekt Wirkungskompendium Jugendaustausch ging Intermundo in den letzten Monaten genau diesen Fragen nach. Wie und in welchen Bereichen sich ein interkultureller Austausch auf Jugendliche auswirkt, wurde in zahlreichen nationalen und internationalen Studien erforscht. Es wurden 232 Arbeiten für das Projekt recherchiert und analysiert. Aus der grossen Informationsfülle wurde die aussagekräftige Essenz herausgearbeitet und strukturiert sowie übersichtlich dargestellt. Als Resultat dieser intensiven und aufschlussreichen Arbeit präsentieren wir mit Freude die ausführliche Publikation Wirkungskompendium Jugendaustausch, die eine aktuelle Übersicht wissenschaftlicher Forschungsergebnisse zur Wirkung von interkulturellem Austausch gibt. Zudem wurden für die drei Themenbereichen Schule, Behörden und Jugendliche, die wichtigsten Erkenntnisse in Form von kurzen Broschüren zusammengefasst.

Wir danken der Stiftung Mercator Schweiz für die finanzielle Unterstützung und Förderung des Projekts, sowie dem Bundesamt für Sozialversicherungen für das Ermöglichen der englischen Publikation. 

Die neuen Intermundo-Publikationen werden am 8. Oktober veröffentlicht und können danach auf unserer Webseite kostenlos als pdf-Dokumente bezogen werden.

 

Projekt Lernendenmobilität








Es gibt viele gute Gründe für Ausbildungsbetriebe ihren Lernenden einen Austausch zu ermöglichen: Wer seinen Lernenden einen Austausch anbietet, gewinnt an Attraktivität als Ausbildungsbetrieb und spricht vermehrt besonders motivierte Jugendliche an. Das Austauschangebot kann auch als Ansporn und Belohnung für besonders gute Leistungen genutzt werden. Der Betrieb profitiert direkt von den neu erworbenen Fach- und Sprachkenntnissen sowie von gewonnenen persönlichen Kompetenzen der Lernenden. Die Lernenden sind nach dem Austausch reifer und selbstständiger, sind bereit mehr mitzudenken und Verantwortung zu übernehmen, sie sind motivierter und loyaler gegenüber ihrem Ausbildungsbetrieb. Zudem werden sie geistig und geografisch mobiler. Lernende, die  während der Grundbildung internationale Erfahrungen gemacht haben, sind eher bereit im späteren Berufsleben eine Stelle im Ausland anzutreten und sind den damit verbundenen Herausforderungen besser gewachsen.

Die Firma Lonza AG bietet ihren Lernenden seit vielen Jahren Austauschmöglichkeiten an. Paul Briggeler, Leiter des Training Center der Lonza AG sagt zu diesem Engagement:
Wir möchten Jugendlichen Chancen bieten. Deshalb bietet Lonza jedes Jahr zwei Lernenden an, mit AFS ein Austauschjahr im Ausland zu machen. Lonza übernimmt dabei 50% der anfallenden Kosten. Der Ertrag dieser Investition in die Lernenden ist nicht quantifizierbar, lohnt sich langfristig aber bestimmt. Wenn die Lernenden aus dem Austausch zurückkehren, sind sie ganz andere Persönlichkeiten. Sie sind viel reifer, sie sind motiviert und engagiert. Viele ehemalige Lernende kehren Jahre später in Kaderpositionen zu Lonza zurück, auch deshalb, weil sie erfahren haben, dass die Firma sich für sie einsetzt.“

Mit dem Projekt Lernendenmobilität möchte Intermundo erreichen, dass in Zukunft noch viel mehr Lernende und Ausbildungsbetriebe von Austauschangeboten profitieren können. Um dies zu erreichen bietet Intermundo interessierten Betrieben und Berufsfachschulen Unterstützung und Begleitung von der ersten Idee, über die Planung und Umsetzung bis zur Auswertung eines Pilotprojektes an. Dank der breiten Angebotspalette der Mitgliedorganisationen ist Intermundo in der Lage gemeinsam mit interessierten Betrieben ein fast massgeschneidertes Austauschprogramm zu entwickeln. Das Pilotprojekt wird von professioneller Öffentlichkeitsarbeit begleitet und bietet den beteiligten Betrieben eine ideale Gelegenheit, sich als innovativer und engagierter Ausbildungsbetrieb zu profilieren.

Nebst, und teilweise mittels dem Lancieren von Pilotprojekten und Erarbeiten von Modellösungen, möchte das Projekt Lernendenmobilität Berufsbildner/-innen, Schüler/-innen, Lernende, Lehrkräfte, Eltern und Jugendliche, Wirtschaft und Politik dafür sensibilisieren, dass sich Berufsbildung und Austausch nicht ausschliessen, sondern alle von Lernendenmobilität profitieren. Sensibilisierung geschieht auch über die Teilnahme von Intermundo an verschiedenen Netzwerkanlässen, Konferenzen und über zahlreiche Gespräche mit Vertretern verschiedener Berufsverbände, Firmen und Berufsfachschulen.

 

NZZ: Jugendaustausch für alle

Die NZZ nimmt die Meinung auf, dass Jugendaustausch allen zugänglich gemacht werden soll: „Erst wenn alle Jugendlichen uneingeschränkt Zugang zu interkulturellem Jugendaustausch haben, läuft es richtig“, so Guido Frey, Geschäftsleiter von Intermundo.

Gerade Jugendliche aus sozial schwächeren oder bildungsfernen Familien verzeichnen im Jugendaustausch einen überproportionalen Zugewinn in persönlichen und sozialen Kompetenzen. Doch leider sind die Hürden gerade für diese Jugendlichen oft zu hoch gesteckt, an einem Austausch teilzunehmen. Weiter verunmöglichen finanzielle Aspekte oft die Teilnahme an einem Austauschprogramm und Berufslernenden stehen erst wenig Möglichkeiten für einen interkulturellen Austausch offen. Die ausführliche Antwort auf die Frage „Was läuft falsch?“ lesen Sie im PDF des NZZ-Artikels.
 
 

Jugend in Aktion: Dachverbände spannen zusammen

Die Dachverbände DOJ, infoklick.ch, Intermundo, und SAJV verstärken ihre Zusammenarbeit. Das Ziel: Mit dem europäischen Programm Jugend in Aktion den Austausch von Jugendlichen und Jugendarbeitenden in Europa fördern.

Jugend in Aktion ist das europäische Programm für Jugendliche, Jugendorganisationen und Personen, die in der ausserschulischen Jugendarbeit tätig sind. Das Programm unterstützt Projekte, die Begegnungen von Jugendgruppen und den internationalen Austausch von Jugendarbeitenden in Europa fördern. Nebst der Beratung von der Projektidee bis zur Umsetzung bietet Jugend in Aktion auch interessante Fortbildungs- und Vernetzungsmöglichkeiten, die JugendakteurInnen in ihrer täglichen Arbeit unterstützen.

Um das EU-Programm Jugend in Aktion für Organisationen der ausserschulischen Jugendarbeit bekannter und besser zugänglich zu machen, arbeiten die Dachverbände seit Juli 2015 stärker zusammen. Ziel ist es, die Organisationen über die Angebote von Jugend in Aktion zu informieren, die verschiedenen Projektmöglichkeiten vorzustellen und über Weiterbildungs- und Netzwerkmöglichkeiten zu informieren.

Wir freuen uns, Corinne Schwegler als neue Leiterin Promotion Jugend in Aktion für dieses Projekt begrüssen zu dürfen – herzlich willkommen! Sie hat ihren Arbeitsplatz bei der SAJV und steht per Mail corinne.schwegler@sajv.ch oder Telefon 031 326 29 44 für Fragen zur Verfügung.

Mehr Infos zu den Angeboten von Jugend in Aktion und den Projektanträgen unter: www.ch-go.ch


Agenda

Publikation Wirkungskompendium Jugendaustausch –
8. Oktober 2015

Mit der Publikation Wirkungskompendium Jugendaustausch präsentiert Intermundo nach intensiver und aufschlussreicher Arbeit wie und in welchen Bereichen sich ein interkultureller Austausch auf Jugendliche auswirkt. Die Publikation ermöglicht eine aktuelle Übersicht wissenschaftlicher Forschungsergebnisse zur Wirkung von interkulturellem Austausch.

Grenzenlos aktiv – Jahresveranstaltung Jugend in Aktion –
29. Oktober 2015

Unter dem Motto „Grenzenlos aktiv“ geht die Jahresveranstaltung von Jugend in Aktion in Zusammenarbeit mit den Dachverbänden SAJV, DOJ, Infoklick und Intermundo der Frage nach, inwiefern die internationale Jugendarbeit für die Schweiz wichtig ist. Gemeinsam diskutieren wir, wie Jugendorganisationen und -gruppen das Programm nutzen können, um erfolgreich internationale Projekte zu realisieren. Die interaktive Veranstaltung bietet zudem die Gelegenheit zum Networking und Erfahrungsaustausch. Anmeldung und Infos

Intermundo Austauschforum für Schulleitungen und Lehrpersonen:
11. November 2015, 18:30-20:00, im aki Zürich

Alle am Schulaustausch beteiligten Schulleitungs- und Lehrpersonen sind herzlich eingeladen. Weitere Informationen und Anmeldung.
 
Intermundo - Schweizerischer Dachverband zur Förderung von Jugendaustausch
Intermundo ist der Dachverband der nicht gewinnorientierten Jugendaustausch-Organisationen. Er setzt sich dafür ein, dass alle Jugendlichen die Möglichkeiten haben, durch einen Jugendaustausch interkulturelle Kompetenzen zu erwerben. Das Intermundo-SQS-Zertifikat garantiert, dass die angeschlossenen Organisationen nach hohen, regelmässig extern überprüften, Qualitätsstandards arbeiten. Auf intermundo.ch/austauschprogramme befindet sich eine Suchmaschine für Austauschprogramme der zertifizierten Organisationen.
Copyright © 2015 Intermundo - Schweizerischer Dachverband zur Förderung von Jugendaustausch, All rights reserved.

Email Marketing Powered by Mailchimp