Copy


 

Jugendliche können für Austausch mit Stipendien rechnen

"Alle Jugendlichen haben die Möglichkeit an einem Jugendaustausch teilzunehmen", so lautet ein strategisches Ziel von Intermundo. An fehlenden finanziellen Mitteln soll der Wunsch von Jugendlichen, einen Austausch zu realisieren, nicht scheitern! Dieses Anliegen wird durch verschiedene Mitgliedorganisationen von Intermundo und durch Förderer unterstützt.
Teilweise abhängig von der Destination, der Austauschform, der eigenen Bereitschaft sich zu involvieren oder in Abhängigkeit der finanziellen Situation vergeben Austauschorganisationen sehr hilfreiche Stipendien.
Intermundo hat eine Übersicht der möglichen Stipendien zusammengestellt.


 

Übersicht für Schulen I:
Welche Organisationen übernehmen welche Kosten im Schulbereich?

Während des Schuljahres fallen für Schülerinnen und Schüler verschiedene Kosten an: Neue Lehrmittel in verschiedenen Fächern, kostenpflichtige Freikurse, öffentlicher Verkehr für die alltägliche Anreise, Schulreisen und -lager, Exkursionen und Sonderwochen. Diese für die Austauschschülerinnen und Austauschschüler anfallenden Schulkosten werden zum Teil von den Intermundo-Austauschorganisationen unterstützt. Welche Kosten von den Organisationen übernommen werden und wofür die ausländischen Jugendlichen selber aufkommen müssen, haben wir übersichtlich in einem Dokument dargestellt, das Ihnen auf der Webseite von Intermundo zur Verfügung steht.
Übersicht Schulkosten

 

Übersicht für Schulen II:
Terminierung des Sprachunterrichts für Gastschüler/innen 2015

Jedes Jahr nehmen Schulen Austauschschülerinnen und Austauschschüler auf, die von verschiedenen Intermundo-Austauschorganisationen begleitet werden. Aufgrund von obligatorischen Deutschkursen, die unsere Organisationen anbieten, kommen jeweils nicht alle Schülerinnen und Schüler gleichzeitig an die Schule. Um den Schulleitungen, Lehrpersonen und Austauschverantwortlichen während den Semesteranfängen diesbezüglich Unterstützung und Hilfe zu bieten, wurde ein Dokument erarbeitet, auf dem die verschiedenen Sprachkursdaten und die damit zusammenhängenden Schuleintrittsdaten der Austauschorganisationen AFS, International Experience, Rotary und YFU für das Jahr 2015 ersichtlich sind.
Übersicht Sprachkurs- und Schuleintrittsdaten 2015  

 

Nachhaltig erfolgreicher Schüleraustausch bedingt Reziprozität

Der Schüleraustausch bietet in seiner etablierten Form als Semester- oder Jahresaustausch in der Schweiz für einige Tausend Schülerinnen und Schüler jährlich die Grundlage für intensive Persönlichkeitsentwicklung, Fremdsprachenerwerb und -vertiefung, für den Aufbau von Kompetenzen wie Selbstständigkeit, Entscheidungsfreude, Toleranz, Konfliktfähigkeit, Kreativität – um nur einige der im Jugendaustausch erworbenen Kompetenzen zu nennen.

Ein/e Schüler/in reist ins Ausland und im Gegenzug wird der freiwerdende Schülerplatz an einen ausländische/n Austauschschüler/in vergeben – angewandte Gegenseitigkeit eben, echte Reziprozität. Doch lässt die jüngste Tendenz aufhorchen und stimmt zu Besorgnis: freigewordene Schülerplätze werden aufgrund von wirtschaftlichen Überlegungen, insbesondere aufgrund von Sparmassnahmen nicht mehr immer besetzt, sondern zum Sparpotential gezählt. Damit gefährden Sparmassnahmen den Schüleraustausch sowie den Erwerb wichtiger Kompetenzen.

Beim Schüleraustausch, wo durch Gegenseitigkeit Beziehungen und Vertrauen entstehen, wo ein Platz mit einem anderen getauscht wird, wo ohne grösseren zusätzlichen Aufwand beidseits für je eine junge Person eine grossartige Möglichkeit der persönlichen Entwicklung und Bildung geschaffen wird, steht Gegenseitigkeit im Zentrum. Reziprozität ist Wechselseitigkeit, sie beschreibt eine Rolle mit Gegenpart, ohne den diese Rolle im eigentlichen Sinn nicht existieren würde. Diese Form des erprobten Schüleraustauschs kann nur in der Wahrung und Förderung der Gegenseitigkeit weiter gedeihen. Die nachhaltige Form von Jugendaustausch, von Völkerverständigung und von Kulturbrücken basiert auf langfristigen Beziehungen und der vertrauensvollen Gegenseitigkeit. Intermundo setzt sich seit Jahren für den reziproken Schüler- und Jugendaustausch ein und unterstützt seine Mitgliedorganisationen und Ansprechgruppen in diesem nachhaltigen Bestreben.
 

Gastfamiliensuche und Schulplatzierungen

Gastfamilien spielen im klassischen Schüleraustausch eine wichtige Rolle. Genau wie die Austauschschülerinnen und Austauschschüler müssen auch sie bereit sein, aus dem gewohnten Trott auszubrechen und sich auf eine Austauscherfahrung einzulassen.
Bei den meisten Intermundo-Mitgliedorganisationen, die Schüleraustausch betreiben, beginnt die Suche nach interessierten Familien gut ein halbes Jahr vor dem voraussichtlichen Ankunftstermin der Jugendlichen. Die Suche nach Gastfamilien für die Schülerinnen und Schüler, die im Sommer 2015 in die Schweiz kommen werden, wird zum Beispiel im kommenden Januar starten.
Leider zeigt aber die Erfahrung, dass nur wenige Jugendliche schon ein halbes Jahr (oder mehr) im Voraus platziert werden können. Viele Familien können und möchten die definitive Entscheidung, ob das nächste Schuljahr/Schulsemester für sie der richtige Zeitpunkt ist, um eine Austauschschülerin oder einen Austauschschüler aufzunehmen, nicht schon so früh treffen. Dementsprechend nimmt die "Gastfamilienkampagne" in aller Regel einen längeren Zeitraum in Anspruch und die letzten Platzierungen können nicht selten erst wenige Wochen vor dem Ankunftstermin finalisiert werden, was auch Auswirkungen auf die Gastschulen hat.
Erfolgt eine Gastfamilienplatzierung erst spät, so bleibt den Austauschorganisationen nichts anderes übrig, als mit einem kurzfristigen Aufnahmegesuch an eine geeignete Schule heranzutreten, was für die Schulen zweifelsohne einen Mehraufwand bedeutet. In diesem Zusammenhang möchten wir, die im Bereich Schüleraustausch tätigen Intermundo-Mitgliedorganisationen, den Schul- und Austauschverantwortlichen, die immer wieder - auch kurzfristig - Hand zu guten Lösungen bieten, unseren herzlichen Dank aussprechen. Mit Ihrer Offenheit und Flexibilität ermöglichen Sie einmalige (Austausch-)Erfahrungen und wir hoffen und bauen darauf, dass Sie das auch in Zukunft so handhaben werden.

 

Intermundo Austauschforum in Bern

Am 18. November 2014 haben sich Schulleitungsmitglieder aus den Kantonen Bern und Aargau am Freien Gymnasium Bern mit Austauschverantwortlichen von AFS, International Experience, Rotary und YFU getroffen. Es wurden Erfahrungen ausgetauscht und mögliche Lösungsansätze zu folgenden Themen diskutiert: Sprachkenntnisse und Sprachunterricht, Klassenplatzierungen und die Integration der Austauschschülerinnen und Austauschschüler in den Schulalltag. Lesen Sie hier die ausführliche Zusammenfassung des Austauschforums: Bericht Austauschforum (PDF) 
 
 

Neue Intermundo-Broschüre

Die neue Intermundo-Broschüre beinhaltet Informationen über unsere Mitgliedorganisationen und über den Tätigkeitsbereich des Dachverbandes. Sie informiert unter anderem über unseren Qualitätsanspruch, über die einzelnen Austauschformen und gibt mit dem Kapitel Clever austauschen. Was passt zu mir? einen Denkanstoss, welche Punkte man beachten sollte, bevor man sich für einen Austausch entscheidet.
Mit der neuen Intermundo-Broschüre erhalten Sie einen guten Überblick über den aktuellen Jugendaustausch im Non-profit-Bereich.
Sind Sie an der neuen Broschüre interessiert? Wir freuen uns über Ihre Bestellung: info@intermundo.ch
Broschüre (PDF deutsch) / Brochure (PDF français) / Opuscolo (PDF italiano)



 

Projekt Boostbox

Die Boostbox ist ein Online-Portal, das Jugendlichen dabei hilft, ihre individuellen Stärken, Talente und Potentiale zu entdecken. Intermundo arbeitet zurzeit daran, dieses bewährte Portal mit Schlüsselkompetenzen aus dem Intercultural Learning zu erweitern. Zusammen mit Herrn Professor Erpenbeck, der Berliner Firma Helliwood und weiteren fachkundigen Workshop-Teilnehmenden wurden inzwischen sieben interkulturelle Kompetenzen für das neue Tool festgelegt: Offenheit für Veränderungen, ganzheitliches Denken, Konfliktlösungsfähigkeit, Problemlösungsfähigkeit, Kommunikationsfähigkeit, Kooperationsfähigkeit und Verständnisbereitschaft. In Folge werden mit Einbezug unserer Mitgliedorganisationen die Situationsfelder dieser Kompetenzen erarbeitet.
 
 

Intermundo - Schweizerischer Dachverband zur Förderung von Jugendaustausch
Intermundo ist der Dachverband der nicht gewinnorientierten Jugendaustausch-Organisationen. Er setzt sich dafür ein, dass alle Jugendlichen die Möglichkeiten haben, durch einen Jugendaustausch interkulturelle Kompetenzen zu erwerben. Das Intermundo-SQS-Zertifikat garantiert, dass die angeschlossenen Organisationen nach hohen, regelmässig extern überprüften, Qualitätsstandards arbeiten. Auf intermundo.ch/austauschprogramme befindet sich eine Suchmaschine für Austauschprogramme der zertifizierten Organisationen.


 
Copyright © 2014 Intermundo - Schweizerischer Dachverband zur Förderung von Jugendaustausch, All rights reserved.

Email Marketing Powered by Mailchimp