Copy
Prototype Fund #22
Diese E-Mail im Browser lesen.

Am 19. Februar 2020 erschießt ein Mann in Hanau aus rassistischen Motiven neun junge Menschen. Es ist der verheerendste in einer ganzen Reihe rechtsextremer Terroranschläge der vergangenen Jahre. 
Uns ist es wichtig, dass die Aufmerksamkeit (nicht nur) morgen den Hinterbliebenen und Aktivist:innen gehört, die für die Opfer von Rassismus und Menschenfeindlichkeit einstehen. Wir fordern mit ihnen: Erinnerung, Gerechtigkeit, Aufklärung und Konsequenzen!
Eine Übersicht, wie ihr euch einbringen könnt, findet ihr bei der Initiative 19. Februar Hanau.  Außerdem empfehlen wir diesen Podcast: 190220 - Ein Jahr nach Hanau - und diese Doku. Jede Überleitung nach diesem Einstieg kann nur misslingen. Dennoch war es uns wichtig, die Prioritäten sichtbar zu machen.

PUSH / PULL - (Altes/Neues)

  1. Unsere neue Bewerbungsrunde ist geöffnet - noch bis zum 31. März könnt ihr eure Ideen einreichen: Erhaltet bis zu 47.500 € Förderung vom Bundesministerium für Bildung und Forschung, Coachings, Beratung und Vernetzung für euer Public-Interest-Tech-Projekt. Im Trendreport haben wir uns diesmal an der Schnittmenge zwischen Journalismus, Gemeinwohl und Technologien umgesehen. Hier scheint es uns einen großen Handlungsbedarf zu geben. Die Bewerbungsrunde ist jedoch grundsätzlich themenoffen. Bewerben könnt ihr euch als einzelne Entwickler:innen oder kleine interdisziplinäre Teams (aus Entwickler:innen + x) mit eurer innovativen und gemeinwohlorientierten Softwareidee über unsere Einreichungsplattform auf prototypefund.de. Im Blog findet ihr mehr Infos und Inspirationsmaterial für die Bewerbung. 
  2. Vom 22. Bis 26. Februar findet außerdem -schon zum zweiten Mal komplett online- unsere Demo-Week statt. Sechs Monate lang haben die 17 Förderprojekte der Runde 8 Code geschrieben und dokumentiert, entwickelt und verworfen, getestet und angepasst – und am Ende einen Prototypen ihrer Software hervorgebracht. In der Demo Week präsentieren sie nun ihre Ergebnisse und den Weg dahin. Wir laden herzlich ein, dabei zu sein! Los geht es mit dem Eröffnungsstream am 22. Februar um 18.30 mit einer Keynote von Cade Diehm, Projekt-Vorstellungs-Videos und Demos. -> Direktlink zur  Demo Week
  3. Die Open Knowledge Foundation Deutschland wird 10 Jahre alt: Seit 2011 haben wir 56 Projekte umgesetzt, (circa) 4700 Flaschen Mate getrunken und 55797 Commits in unserem GitHub-Repository gemacht. Es wurden OK Labs in 26 Städten gegründet und unsere Community ist auf sagenhafte 1387 Mitglieder angewachsen, die entscheidend zum Erfolg zahlreicher Projekte und damit der OKF beigetragen haben.
  4. Weil wir von OSS wirklich nie genug bekommen, schauen wir in der aktuellen Folge unseres Public Interest Podcast auf die Geschichte von Open Source und Free Software. Wie entstand die Idee, Software so zu entwickeln, wie lief Softwareentwicklung zuvor ab und was ist dran an den bekannten Erzählungen über Open-Source-Entwicklung und ihre Communities? Darüber reden wir mit Katharina (mit ihrem Hut als Technikhistorikerin und -soziologin) in unserer Episode 8.
ONE/MANY - (Mitarbeiter*innen des Monats und Held*innen des Ökosystems)
In Taten und Worten die Lanze für offene und inklusive Innovation sowie kritische Technologieentwicklung  zu brechen is a team effort - das gilt auch aktuell.
  • Der bereits mehrfach (im Team) durch uns geförderte Hadi Al-Khatib von Mnemonic/ Syrian Archive ist in den jüngst erschienenen Time100Next als einer von "100 emerging (international) leaders who are shaping the future " gelistet. Wir gratulieren von Herzen - wohlverdient! (Ganze Liste -> hier)
  • Hey, Hey Wikipedia - Nicht nur unsere Mutterorganisation hat dieses Jahr Geburtstag, nein, ganze 20 wird auch die offene Online-Enzyklopädie schon und hat weiterhin eine blendende Ausstrahlung. Wir gratulieren mit diesem spannenden Paper von Benjamin Mako Hill, der darin auch Parallelen zu FLOSS-Communities zieht, sowie der Doku Das Wikipedia-Versprechen. Übrigens: Wer mithelfen möchte, den Kurs zu halten: Es wird bei Wikimedia aktuell eine geschäftsführende Vorständin gesucht. Und: Wusstet ihr? Wikipedia gibts auch als Soundinstallation (namens Hatnote) - und der Account "Depths of Wikipedia" gefällt uns auch sehr gut.
  • Einblick in den Maschinenraum aus einem unserer Förderprojekte: Transparenz in der Wissenschaft allgemein und im speziellen im Gesundheitsbereich ist (nicht nur momentan) ein brennendes Thema. Follow the Grant zeigt, welche Ärzt:innen und Wissenschaftler:innen Geld von Unternehmen erhalten - und hat gestützt von seinem digitalen Investigativtool gemeinsam mit Buzzfeed eine große datenjournalistische Recherche veröffentlicht. Hier berichtet das Projekt vom Prozess:"Wie wir jahrelang 15 Millionen mögliche Interessenkonflikte von Wissenschaftler:innen analysiert haben".
  • Unser großartiger Juror Jens Ohlig hat ein kleines Tool gebaut, das die Wartezeit für nicht priorisierte Gruppen auf den ersehnten Impftermin verkürzt und tagesaktuell den relativen Anteil der Geimpften im Vergleich zur Gesamtbevölkerung für das Hirn leichter verarbeitbar macht: https://www.johl.io/impfdaten/ 
  • Gerade ist eine große Studie von Fraunhofer und der Europäischen Kommission im Erscheinen, die die wirtschaftliche Bedeutung von Open Source für Europa beziffert. Gemeinwohl hat nicht unbedingt einen finanziellen Gegenwert, aber: Viele Punkte, die der Ökonom Knut Blind in diesem Artikel bei netzpolitik.org aufmacht, stellen wir auch bei uns im Programm immer wieder fest - es lohnt, in FOSS zu investieren!: https://netzpolitik.org/2021/interview-open-source-braucht-oeffentliche-finanzierung/
  • Das Tor-Projekt hat den “Levchin Prize for real world-Cryptography” erhalten . Wir gratulieren - und freuen uns, dass wir ebenfalls im kleinen Umfang einen Beitrag zur Stabilität des Systems leisten durften:  “The first version of Tor, based on onion routing, was released in 2002. Since then Tor has experienced tremendous growth in capabilities and usage, and has found many applications, most notably for communicating with reporters anonymously, and helping people worldwide browse the Internet more freely. Tor uses a combination of public key and symmetric cryptography to provide an anonymous overlay for the Internet. The project has repeatedly pushed the frontiers of real world cryptography by introducing new requirements on the cryptosystems used in Tor.”
OPEN/CLOSED - (FOSS-Stuff)
Ganz im Sinne der freien Weitergabe von Ressourcen und Wissen haben wir u. a. im Library-Channel auf unserem Rocket.Chat gestöbert und die besten Funde hier noch mal gelistet: 
INS NETZ GEGANGEN

Wir waren für euch im Internet unterwegs und haben nice things eingefangen:

  • https://justgetmydata.com/de: Viele Unternehmen nutzen Dark Patterns, um es zu erschweren, Auskunft über die eigenen Daten zu erhalten. JustGetMyData vereinfacht diese Prozesse und sammelt viele Kontaktadressen übersichtlich an einem Ort.
  • https://www.hiig.de/konz - finden wir sehr spannend! Grundlegende Konzepte der digitalen Gesellschaft gut und fundiert erklärt von Forscher:innen und Assoziierten des HIIG
  • 2020 in (sehr amerikanischen) Search-/News-Wellen: https://graphics.axios.com/2020-12-18-google-news-trends/index.html 
  •  http://www.technologystories.org/stories/:  “Technology’s Stories is published by The Society for the History of Technology (SHOT). We engage readers with the usable past—stories that help us make sense of contemporary technological challenges and aspirations.”
  • Im Netz bereits vielfach gesehen, aber immer noch faszinierend: DALL-E, das aus Sätzen Bilder macht, z. B. “an illustration of a baby daikon radish in a tutu walking a dog”  https://openai.com/blog/dall-e/ (wir wissen doch auch nicht, warum).
NOW/NEVER (Eevnts&Calls) & START/QUIT - (Jobs)
Denn jedem Anfang wohnt ein Zauber inne:

Jobs  Funding (friendly reminder: unsere Bewerbungsrunde ist offen, s.o.)
  • Falls sich jemand im Bereich *Internet-Governance* fortbilden möchte, insbesondere zu "building evidence of the human rights impacts of data-driven infrastructure technologies including facial recognition, emotion recognition, and other biometric-based systems; the internet of things (IoT) and smart cities; and AI/ML-based networking", bewerbe sich der oder die gern auf die *Article 19-Fellowships* (1 Jahr mit 300 € Stipendium pro Monat. Man sollte insgesamt an 3 IGov-Meetings teilnehmen über das Jahr)
Events:  
  • UND NATÜRLICH DIE OBEN BEREITS BEWORBENE PTF-DEMO-WEEK ;-)

Was uns diesen Monat gut gefallen hat: Der “dry January” ist vorbei und wir haben stabiles Internet. Nicht so: das Leben in Wahrscheinlichkeiten und Statistiken. Aber gerade gibt es nicht viel unmittelbare andere Wahl. Deswegen: durchhalten! Und an der Einreichung arbeiten.

Wir schicken eine virtuelle Umarmung, 

Katharina, Patricia & das Team des Prototype Fund

P. S. ... wie immer erreicht ihr uns mit Fragen und Anmerkungen unter:  info@prototypefund.de.

Hast du diese E-Mail weitergeleitet bekommen? Hier kannst du dich für den Prototype Fund Newsletter anmelden.
Twitter
Website
RSS
Du erhältst diese E-Mail weil Du Dich auf der Seite prototypefund.de für den Infoletter angemeldet hast.
 
<<Email-Adresse>> von dieser Liste abmelden.

Dein Profil bearbeiten.