Copy
November 2021
 
Liebe Leser*innen,

die Gesellschaft, so lesen wir es immer wieder, sei gespalten. Jede*r empört sich von einem Moment auf den anderen über Menschen, Meinungen, Handlungen oder was auch immer. Überhaupt: Keine*r hört mehr richtig zu, der Ton wird zunehmend rauer. Und dann das! Eine scheidende Regierungschefin nimmt ihren möglichen Nachfolger mit zum Gipfeltreffen der Mächtigen, lässt ihn an Gesprächen auf höchster Ebene teilhaben – und die Welt reibt sich verwundert die Augen. Drei Parteien, die sich im Wahlkampf – wenigstens zum Teil – noch arg bekämpft haben, reden einfach mal konstruktiv miteinander. Und wir? Stehen da und denken: Respekt! Und schauen dann genauer hin, was unsere Anliegen betrifft – und da sieht es gar nicht mal so schlecht aus:

Schwule und lesbische Paare könnten künftig im Abstammungsrecht mit den Ehen zwischen Mann und Frau gleichgestellt werden, was besonders für Adoptionen wichtig ist. Die Chancen stehen gut, dass die Ampel-Parteien das Transsexuellengesetz überarbeiten und Transpersonen ihren Namen und ihren Geschlechtseintrag deutlich einfacher ändern lassen können.

Wir hoffen sehr, dass diese und weitere Vorhaben Eingang in den Koalitionsvertrag finden – und unterstützen als Teil einer lebendigen Zivilgesellschaft die neuen Koalitionär*innen gerne bei der Umsetzung.

Herzliche Grüße
Jessica Friedsam & das Team der LAG Lesben in NRW

PS: Wenn ihr uns Meldungen für diesen NewsLetter schicken möchtet, Anregungen, Fragen, Lob oder Kritik teilen wollt, nutzt bitte ab sofort diese E-Mail-Adresse: newsletter@lesben-nrw.de

Ihr habt Anregungen oder Fragen, Lob oder Kritik? Dann schreibt mir doch einfach eine Mail an: Jessica.Friedsam@lesben-nrw.de

Bürozeiten:
Mittwochs 10:00 bis 15:30 Uhr und freitags von 10:00 bis 13:00 Uhr
oder gern nach Vereinbarung
Tel.: 0211 / 69 10 530, E-Mail: info@lesben-nrw.de
Termine
12.11. Workshop Improvisationstheater
13.11. StadtLandQueer
17.11. Digitale Fachtagung "Verschwörungstheorien und Queerfeindlichkeit"
27.11. Schreibwerkstatt Schnupper-Workshop
 
Herzlich willkommen beim Neujahrsempfang 2022!
Zu diesem möchten wir euch 2022 auf jeden Fall wieder persönlich begrüßen. Erstmals laden die Landesverbände NGVT* NRW, LAG Lesben in NRW, LSVD NRW und Queeres Netzwerk NRW gemeinsam dazu ein. Beste Voraussetzungen, um die LSBTIQA*-Zivilgesellschaft, Politik, Verwaltung, Kooperationspartner*innen, Förder*innen und Freund*innen zu vernetzen und miteinander ins Gespräch zu bringen.

Bitte notiert Euch schon heute den Termin: Am 29. Januar 2022 ab 17:00 Uhr
Weitere Infos zu Ort, Programm und Anmeldung folgen. Die Veranstaltung wird unter 2G- oder 3G-Bedingungen stattfinden.

News

Das Denkmal für geschlechtliche Vielfalt in Düsseldorf

… wurde zum Auftakt des diesjährigen CSD in der Landeshauptstadt enthüllt. Sein Titel: „Ort für Erinnerung und Akzeptanz geschlechtlicher und sexueller Vielfalt“. Gabriele Bischoff, ehemalige Geschäftsführerin der LAG Lesben in NRW e.V., betonte in ihrem Redebeitrag zur Enthüllung, dass das Denkmal keineswegs das „Ende eines langen Kampfes“ markiere. Der „Ort gelebter Emanzipation“ stehe für das lange Streben nach Akzeptanz und für den Kampf gegen Diskriminierung – und der gehe natürlich weiter. Bei der Enthüllung mit dabei waren auch der Bildhauer Claus Richter, der das Denkmal geschaffen hat, sowie Düsseldorfs OB Stephan Keller.
Mehr Infos dazu hört ihr im Bericht von WDR 5

Digitale Fachtagung am 17. November

… zu Verschwörungstheorien und Queerfeindlichkeit. Dabei wird der bislang wenig beachtete Zusammenhang zwischen Verschwörungstheorien und Queerfeindlichkeit näher beleuchtet. Dazu gibt es wissenschaftliche Vorträge, Interviews mit LSBTIQ*-Stakeholdern aus NRW sowie Einblicke in die Situation in Osteuropa und den USA. Initiator ist das Ministerium für Kinder, Familie, Flüchtlinge und Integration.
Mehr dazu auf unserer Website

25 Jahre (plus 1) feiern wir …

… am 24. September 2022 im Zakk in Düsseldorf ganz groß mit euch. Die Landesarbeitsgemeinschaft Lesben in NRW e.V. wurde im September 1996 gegründet. Corona-bedingt verschieben wir das Fest um genau ein Jahr. Merkt euch diesen Termin bitte schon einmal vor. Mehr Informationen kommen dann im nächsten Jahr.

Queeres Leben überall – LSBTIQ* in unserem Kreis

StadtLandQueer – LSBTIQ* Politik Kommunal – das ist die jährliche Veranstaltung für alle, die in ihrem Ort Politik für Lesben und Schwule, Bisexuelle, trans* und inter* Menschen, Asexuelle und Queers machen oder künftig machen wollen. Sie findet am 13. November 2021 als Online-Event statt. Die Initiator*innen freuen sich auf Teilnehmende aus der LSBTIQ* Selbstorganisation, kommunalen Verwaltung und Politik, über alle zivilgesellschaftlich Aktiven und Menschen, die sich für ihre Kommune mehr Akzeptanz und Sichtbarkeit sexueller und geschlechtlicher Vielfalt wünschen.
Anmeldung hier bis zum 7.11.2021

Jetzt bloß nicht nachlassen

… hat sich das Team von ANDERS & GLEICH gedacht und im Oktober eine Plakatkampagne gestartet. Unter dem Motto „Weiterhin Flagge zeigen …“ rufen diese dazu auf, sich auch nach der Fußball-EM solidarisch mit der queeren Community zu zeigen. Unterstützt wird das Projekt vom Land NRW und Familienminister Joachim Stamp: „Es ist wichtig, dass wir als Gesellschaft Flagge für ein vielfältiges Nordrhein-Westfalen zeigen und deutlich machen: Jede einzelne Person kann helfen, dass die Gleichberechtigung von LSBTIQ* Realität wird, durch Respekt, Wertschätzung, Achtsamkeit und Zivilcourage.“ Wo die Plakate zu sehen sind, erfahrt ihr hier

Stolperstein für Dr. Hertha Kraus

Am 27. September 2021 war es endlich soweit: Der Künstler Gunter Demnig setzte in Köln den Stolperstein für die deutsch-amerikanische Sozialwissenschaftlerin Dr. Hertha Kraus. 1923 hatte der damalige Kölner Oberbürgermeister, Konrad Adenauer, die junge Sozialdemokratin als Stadtdirektorin an den Rhein geholt. 1933 musste sie wegen ihrer jüdischen Herkunft in die USA emigrieren. Zwar besuchte sie Deutschland nach dem Krieg, ihr Lebensmittelpunkt war jedoch Amerika, wo sie 1968 starb. Beigesetzt wurde sie im gemeinsamen Grab mit ihrer Lebensgefährtin Gertrud Schulz, die bereits 1952 verstorben war. Der von den Wirtschaftsweibern NRW gesponserte Stolperstein erinnert nun an sie.
Bilder vom Setzen des Stolpersteins gibt es hier

Danke, Jörg Litwinschuh-Barthel!

Jörg Litwinschuh-Barthel kann man gar nicht genug danken für seine Arbeit als Vorstand der Bundesstiftung Magnus Hirschfeld. Er war von Anfang an mit dabei, hat die Stiftung aufgebaut und sich für alle Projekte mit Leidenschaft und Ausdauer eingesetzt. Die LAG Lesben in NRW e.V. wünscht Jörg Litwinschuh-Barthel nur das Beste für alles, was jetzt kommt.

Zur Stiftung: Seit 2011 leistet die Bundesstiftung Magnus Hirschfeld Bildungs- und Forschungsarbeit zu queeren Menschen. Ein wichtiges Ziel ist es zudem, der Diskriminierung von LSBTIQ*-Personen entgegenzuwirken. Seit der Gründung ist Jörg Litwinschuh-Barthel als hauptamtlicher Vorstand mit dabei. Kurz bevor er aus seinem Amt ausscheidet, hat er mit dem Berliner Tagesspiegel über die Arbeit der Stiftung gesprochen.
Hier geht es zum Interview

Lesbophobie. Ein unterschätztes Problem?

Homophobie ist ein allgemein bekannter Begriff, unter dem sich die meisten Menschen etwas vorstellen können. Lesbophobie gibt es als Wort in unserem Sprachschatz gar nicht. Umso spannender fanden wir die Recherche von EL*C, der Eurocentralasian Lesbian* Community. Im Zuge wachsender rechter Diskurse und Anti-Gender Bestrebungen sehen die Projektinitiator*innen Lesbophobie als stark unterschätztes gesellschaftliches Problem und sind ihm in vielen Gesprächen nachgegangen. Alle Ergebnisse ihrer Arbeit haben sie hier zusammengefasst (englisch)

„Lesbophobie selbst steht an der Schnittstelle zweier Arten von Diskriminierung: Sexismus und Homophobie“, schreibt Élisabeth Chevillet in ihrem bewegenden Beitrag für queer.de. Lesben seien demnach oft von Intersektionalität betroffen, von der Gleichzeitigkeit verschiedener Vorurteile, die in eine Diskriminierung mit einfließen.
Hier geht es zum gesamten Artikel

Herzlichen Glückwunsch

… sagen wir dem frisch gewählten neuen Vorstandsteam des LesbenRing e.V.: Hedy Gerstung, Marion Lüttig, Kathrin Schultz, Carina Flores und Ina Rosenthal. Der 1982 gegründete Verein ist der bundesweite Dachverband für lesbische Frauen, Lesbengruppen sowie Organisationen.
Mehr über die Arbeit des LesbenRings könnt ihr hier erfahren

Hörempfehlungen:

„Butchfunk“ und „Ach, papperlapapp!“

 
Das Angebot an Podcasts ist kaum mehr zu überschauen. Deshalb lenken wir eure Aufmerksamkeit gerne auf zwei ganz unterschiedliche Formate lesbischer Frauen. Frisch gestartet ist „Butchfunk – der Podcast. Lässig. Lustig. Lesbisch.“ Darin diskutieren die Moderatorinnen jeden Monat mit einem anderen Gast über „kleine und große Themen des lesbischen Lebens“. Ohne Gäste kommt dagegen „Ach, papperlapapp!“ aus. Die Macherinnen Marie und Juli versprechen in ihren wöchentlichen Folgen „echte Lebensgeschichten aus der LGBTQ+ Community frei Schnauze berichtet und ohne Hemmungen!“ – und lassen die Hörer*innen dabei an ihrem eigenen Leben teilhaben.

Butchfunk (Spotify-Link)
Ach, papperlapapp! (Spotify-Link)
 
Filmempfehlung:

Nico


Diesen Film müsst ihr sehen. Und das sagen wir nicht nur, weil er in diesem Jahr den QueerScope-Debütfilmpreis bekommen hat. Die Geschichte der Deutsch-Perserin Nico, die beschließt, nie wieder Opfer zu sein, ist bewegend und mitreißend, nicht zuletzt wegen der improvisatorischen Machart des Films.
Mehr erfahren
Wirtschaftsweiber NRW

Es gibt sie in ganz Deutschland, und es werden immer mehr: die Wirtschaftsweiber, das Netzwerk erfolgreicher lesbischer Frauen. Die größte Gruppe innerhalb des Verbands ist die Regionalgruppe NRW. Die 50 Frauen kommen aus Politik, Wirtschaft, Wissenschaft und Sozialem. Selbstständige gehören ebenso dazu wie angestellte Fach- und Führungskräfte oder Young Professionals.

Was sie verbindet, ist die Überzeugung, gemeinsam mehr erreichen zu können. In zahlreichen Veranstaltungen vernetzen und coachen sich die Mitglieder für ihren Erfolg im Job. Darüber hinaus ist Engagement in der Community für sie selbstverständlich. Außerdem zeigen sie Präsenz in vielen Bereichen des (Wirtschafts-)Lebens und sorgen so für lesbische Sichtbarkeit in unserer Gesellschaft.

Klingt cool, oder? Wer mehr erfahren oder selbst dabei sein möchte, findet hier alle wichtigen Informationen
 
Diesen NewsLetter im Browser ansehen
Du möchtest etwas ändern?
Hier kannst du dein Profil ändern oder dich abmelden.

Redaktion: Team der LAG Lesben in NRW

Vorstand: Heike Kivelitz, Birgit Kandler, Christiane Freyer, Isabel Sophie Schneider
Steuer-Nummer: 133/5908/2197, VR Düsseldorf 9380
www.lesben-nrw.de
www.facebook.com/LAG.Lesben.NRW

Die LAG Lesben in NRW e.V. verpflichtet sich zur Geheimhaltung der personenbezogenen Daten, die sie bei der Bestellung des NewsLetters bekommen hat. Die Einwilligung zum Erhalt des NewsLetters kann jederzeit wiederrufen werden, es genügt eine Mail mit dem Stichwort ‘Abbestellung NewsLetter’ an info@lesben-nrw.de.

Oder folge dem obenstehenden Link.

Achte bitte darauf, dass auch LAG-Mitgliedsgruppen den NewsLetter weiterleiten, so dass du dich gegebenenfalls an diese Gruppe bei einer Abbestellung wenden musst. Wir übernehmen keine Haftung für die Inhalte externer Links. Für den Inhalt der verlinkten Seiten sind ausschließlich die Betreiber·innen verantwortlich.

Copyright © 2021
Email Marketing Powered by Mailchimp