Copy
View this email in your browser

Liebe Kolleginnen und Kollegen,


im Rahmen der Zielvereinbarungen mit dem Rektorat wurden das Fakultätsbudget 2016 und eine Reihe zusätzlicher Maßnahmen bewilligt. Insbesondere unsere Drittmittelerfolge nimmt das Rektorat anerkennend zu Kenntnis. Zeitgleich erreicht uns schlechte Nachricht vom FWF, einem unserer Hauptförderer: die dortige finanzielle Schieflage sorgt für den Wegfall bereits zugesagter Programm-Mittel und zukünftiger Overhead-Zahlungen, bei großer Unsicherheit darüber, ob diese Ausfälle im Rahmen der universitären Leistungsvereinbarungen mit dem Ministerium ersetzt werden können. Wir stehen dennoch zu unseren neuen Maßnahmen zur Forschungsförderung und werden sie, wie geplant, anlaufen lassen.    
Wie schon berichtet, sind die Studierendenzahlen, insbesondere in den für uns entscheidenden betriebswirtschaftlichen Bachelor-Programmen stark gesunken. Dies betrifft allerdings wohl auch unsere Konkurrenz. Man kann hier durchaus von einer globalen Entwicklung sprechen. Diese Erkenntnis allein hilft jedoch nicht weiter. Ein anderer Teil neu zu finanzierender Maßnahmen betrifft daher die Studienwerbung: wir werden unseren Ansatz schärfen, mehr der für uns wichtigen, aber auch der für uns richtigen StudienbewerberInnen zu gewinnen. Gemeinsam mit dem Rektorat wollen wir uns auch darum bemühen, die Zulassungsfristen mit denen anderer Studiengänge der Universität zu harmonisieren und dadurch den völlig unnötigen Entscheidungsdruck abbauen, der gegenwärtig genau während der Zeit der Matura-Arbeiten aufgebaut wird.   
Weitere Themen warten auf Sie in diesem Newsletter, den ich Ihnen mit meinen allerbesten Wünsche ans Herz lege,

Ihr




 

Wettbewerb, Einkommensverteilung und die Mittelklasse


Bernhard Kittel, Professor für Wirtschaftssoziologie an der Fakultät für Wirtschaftswissenschaften, Fabian Paetzel und Stefan Traub untersuchen in einer experimentellen Studie was passiert, wenn die Einkommens- und Vermögensverteilung einer demokratisch organisierten Gesellschaft außer Balance gerät.
Menschen sind bereit, ein gewisses Ausmaß an Ungleichheit zu akzeptieren, wenn diese aus Leistung resultiert und der individuelle Aufstieg im Bereich des Möglichen liegt. Je schiefer aber die Verteilung ist, desto mehr Mitglieder einer Gesellschaft haben ein unterdurchschnittliches Einkommen und desto stärker ist der Anreiz zur Umverteilung durch Mehrheitsentscheid.
Die Geschichte lehrt, dass exzessive, von großen Teilen der Bevölkerung als ungerecht empfundene Einkommensungleichheit wesentlich zur Entstehung sozialer Unruhen bis hin zu Revolutionen beigetragen hat, in denen der Reichtum unter Gewaltanwendung umverteilt wurde.  â€¨>>> 

Wie wichtig ist das Herkunftsland?


Adamantios Diamantopoulos, Professor für Internationales Marketing an der Fakultät für Wirtschaftswissenschaften, ist einer der weltweit führenden Forscher zum Einfluss des Herkunftslandes eines Produktes oder einer Marke auf Kaufentscheidungen. In seinem aktuellen, vom Wissenschaftsfonds FWF geförderten Projekt kombiniert er mit Arnd Florack, Professor für Angewandte Sozialpsychologie und Konsumentenverhaltensforschung an der Fakultät für Psychologie, ein Modell aus der Psychologie zu Stereotypen mit der Marketing-Forschung. Die Endergebnisse werden erst 2017 vorliegen, aber schon jetzt zeigt sich, dass sowohl die impliziten, unbewussten, als auch die expliziten, durch Verstand wahrnehmbaren Stereotype, berücksichtigt werden müssen.
Prof. Diamantopoulos hatte 2012/13 die Joseph Schumpeter Forschungsprofessur an der Harvard University inne und wird in seinem bisherigen Lebenswerk, im aktuellen Handelsblatt-Ranking aller deutschen, österreichischen und schweizer Betriebswirtschaftsprofessoren auf Platz 4 bewertet.

Neue Forschungsseiten der Fakultät


Unsere Aktivitäten und Leistungen in der Forschung werden neu für die Aussenwelt klar und übersichtlich auf unserer Webpage unter „Resarch“ dargestellt. Wir präsentieren z.B. unsere Expertinnen und Experten mit Foto, beschreiben unsere Forschungsschwerpunkte anhand von 5 Themen, bieten eine Übersicht der laufenden Drittmittelprojekte und führen unsere Publikationserfolge der jüngeren Vergangenheit an.
Die Webseite stellt aber auch einen wichtigen Beitrag zur verbesserten Information nach Innen dar. Wir bieten unter anderem eine detaillierte Dokumentation unserer neuen Massnahmen im Bereich Forschung, z.B. betreffend Prämien für Spitzenpublikationen.
Wir bitten alle Fakultätsangehörige um Mithilfe, diese Seiten aktuell und informativ zu halten. Melden Sie dazu bitte laufend und rechtzeitig Ihre „News“ an oeffentlichkeitsarbeit.wiwi@univie.ac.at. „News“ betreffen die Aktualisierung bereits vorhandener Kategorien (z.B. geplante Workshops und Seminare, neue Forschungsprojekte und im erscheinen begriffene Publikationen). Wir bitten Sie aber auch, uns „News“ zu melden wie Ehrungen (z.B. Ehrendoktorate, Hauptvortrag an einer grossen Konferenz, Ruf in ein bedeutendes advisory board) oder anderes (z.B. erhaltene Preise, besondere Anlässe). Wir haben auch eine neue Kategorie „in the Media“ in der wir gerne über Ihre Beiträge zur öffentlichen Debatte (z.B. Interview, Zeitungsartikel) oder Ihre öffentlichen Auftritte (z.B. Hearing, veröffentlichter Expertenbericht) berichten. Stichworte genügen – unsere Abteilung Öffentlichkeitsarbeit hilft gerne bei der Aufbereitung der Texte.

Verstärkte Förderung für Jungwissenschafter


Unsere Fakultät hat dem Rektorat im Rahmen der Zielvereinbarungsverhandlungen ein Programm mit 10 Massnahmen zur Förderung der Forschung vorgelegt. Dieses Massnahmenpaket ist vom Rektorat ideell und finanziell großzügig unterstützt worden. Besonderes Gewicht legen wir auf die Förderung unserer Jungwissenschafterinnen und Jungwissenschafter und wir implementieren drei Massnahmen in diesem Bereich.
Erstens präsentieren wir unsere erfolgreichsten und vielversprechendsten Jungwissenschafterinnen und Jungwissenschafter auf unserer Webpage „Up and Coming“. Hier erfahren Sie mehr über die Forschungsinteressen dieser jungen Menschen.
Ausserdem unterstützen wir unsere Jungwissenschafterinnen und Jungwissenschafter auf zwei Arten finanziell (siehe Webpage unter „Get funding“). Erstens sind insbesonders unsere post docs aufgerufen, sich formlos und jederzeit um „Small Research Grants“ zu bewerben. Diese dienen dazu, jungen Forscherinnen und Forschern bei ihren ersten Schritten in die Unabhängigkeit zu unterstützen, z.B. um ein eigenes Forschungsprojekt zu initiieren.
Wir planen ab nächstem Jahr „Young Investigator Awards“ zu vergeben. Diese dienen dazu, Jungwissenschafterinnen und Jungwissenschafter zu ermutigen, Fördermittel für ein eigenes Forschungsprojekt extern einzuwerben. Die Forschungsprojekte sollen am „Science Day“ (Mai 2016) vorgestellt und auch gleich (vom externen Scientific Advisory Board) ausgezeichnet werden. Geplant ist ein Preisgeld in der Grössenordnung von 5.000 Euro.

Schüler wollen mehr Beratung


Herzlichen Dank an alle, die uns in der Stadthalle, auf der größten österreichischen Bildungsmesse BeSt, besucht und sich für unsere Studienprogramme interessiert haben. Bereits im Vorjahr haben wir auf einen breiteren Messestand umstellen können, der es erlaubt, die vielen Schülerinnen und Schüler gleichzeitig zu beraten. So waren auch die Kurzvorstellungen im Rahmen der allgemeinen Vorträge nicht besonders stark besucht, da vor allem das individuelle Gespräch und persönliche Beratung gesucht wurde. Mehr als 1.500 verteilte Goody-Bags und Informationstaschen lassen jedenfall auf großes Interesse schließen.

Studieren Probieren


Viele angehende Studierende haben auch bei der BeSt ihr Interesse an individuellen Führungen und der Teilnahme an Vorlesungen bekundet. Wir unterstützen die ÖH, den "Tag der offenen Tür" für unsere Fakultät so zu gestalten, dass wir dem vermehrten Wunsch nach maßgeschneiderter Teilnahme am universitären Betrieb nachkommen können.
Die Anmeldeplattform studierenprobieren.at ermöglicht zwischen 20. März und 15. Mai eine hervorragende Entscheidungshilfe für die Studienwahl, da die Wunschlehrveranstaltung in Begleitung einer unserer Studierenden besucht werden kann, die hinterher auch noch für Beratung und Fragen zur Verfügung stehen.

Auslaufende Doktorats- und
PhD-Studien


Am 30. November 2017 laufen folgende Doktorats- und PhD-Studien unserer Fakultät endgültig aus. Da für die neuen PhD-Programme Aufnahmeverfahren anzuwenden sind, ist ein automatischer Umstieg nicht möglich.
Detailinformationen zu Fristen und Deadlines finden sich auf der Website des SSC:
A084 Sozial- und Wirtschaftswissenschaften: Dr. rer. soc. oec.
A784 Wirtschaftswissenschaften: Dr. rer. soc. oec.
A146 Management: Dr. rer. soc. oec.
A136 Statistik und Operations Research: PhD
A140 Volkswirtschaftslehre (Economics): PhD      

Karriereschritte


Am 19. März fand das 4. Alumni-Frühstück des Alumniboard WiWi und der Fakultät statt. Zu Gast war diesmal Mag. Peter Hennebichler, Leiter des Procurement and Trading von Agrana. Mag. Julia Culen, vom Alumniboard WiWi, moderierte auch diesmal das Gespräch.
Die Veranstaltung richtet sich an alle Studierenden der Fakultät für Wirtschaftswissenschaften.

Mitbetreuung von wissenschaftlichen Arbeiten


Mit der letzten Satzungsänderung ist es seit März 2015 nun offiziell möglich, dass Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter der Fakultät mit Doktorat zur Mitbetreuung einer Master-Arbeit herangezogen werden. Zuständig für die Genehmigung der Mitbetreuung ist das für den Bereich Lehre verantwortliche Mitglied des Fakultätsleitungsteams (Vize-Dekan für Lehre).
Die Mitbetreuung kann nur durch die Betreuerin oder den Betreuer mittels eigenem Formular am Dekanat beantragt werden. Nach Genehmigung durch die Fakultätsleitung nehmen Studienprogrammleitung und betroffene/r Studierende/r die Mitbetreuung zur Kenntnis. Das Formular wird beim Studierendenakt im SSC verwahrt. Die Mitbetreuung wird auch am Titelblatt der Master-Arbeit vermerkt.

Publikationskultur in den Geistes-, Kultur- und Sozialwissenschaften  


Für Spontanentschlossene findet bereits am 7. Mai in der Aula am Campus eine Informationsveranstaltung der Abteilung für Bibliometrie und Publikationsstrategien der Universitätsbibliothek statt um wissenschaftliche Leistungen in den Geistes-, Kultur- und Sozialwissenschaften unter Berücksichtigung der neuen Antragsrichtlinien des FWF möglichst sichtbar nach außen darzustellen. Vorgestellt werden die Ergebnisse von etwa 30 Interviews mit Professorinnen und Professoren verschiedenster GSK-Fächer und zwei Expertenvorträge aus Skandinavien die in thematischen Arbeitsgruppen in internationalem Kontext diskutiert werden können.

Auftaktveranstaltung Jubiläumsfeier der Uni Wien


Der feierliche Eröffnungsfestakt am Dies Academicus der Universität Wien war der offizielle Auftakt der Jubiläumsfeierlichkeiten im Jahr 2015. Ansprachen des Rektors der Universität Wien, des Bundespräsidenten, des Bundesministers für Wissenschaft, Forschung und Wirtschaft und der Vorsitzenden der HochschülerInnenschaft an der Universität Wien, gefolgt von einem Festvortrag von Gottfried Schatz, bildeten das feierliche Programm. Ein besonderer Programmpunkt des Festaktes war die Uraufführung der Komposition „Im Traumton“ von Thomas Daniel Schlee, Alumnus der Universität Wien. In seinem neuen Werk schlägt Schlee eine Brücke zwischen dem Gründungsjahr 1365 und dem Jubiläumsjahr 2015, indem er das einzige überlieferte Lied des Heinrich von Mügeln, einem der zwölf Meistersinger am Hof Rudolf des Stifters, in einen neuen Kontext stellt.
Der Festakt wurde am 12. März in alle Universitätgebäude per Live-Streaming übertragen. So konnten alle Mitarbeiter und Mitarbeiterinnen diesem Großereignis beiwohnen.

WiWi English Staff Lunch


Seit Anfang März haben unsere MitarbeiterInnen die Möglichkeit ihre Englisch-Kompetenzen vor Ort durch eine Englisch-Trainerin zu verbessern um dadurch mehr Selbstsicherheit im Arbeitsalltag zu erreichen.Unsere Fakultät ist immer mehr auf Internationalität ausgerichtet und vielfach werden Seminare und Vorlesungen in Englischer Sprache abgehalten.
Damit auch die Mitarbeiter ihre sprachlichen Fähigkeiten aufrechterhalten können, wurde beschlossen, einen wöchentlichen Kurs anzubieten. In einem gemütlichen Rahmen treffen sich jeden Dienstag 10-15 MitarbeiterInnen mit Rebecca Hughes um Aktuelles und Informatives auf englisch zu besprechen.

Bei Interesse bitte eine E-Mail an
magdalena.lucy.hazler@univie.ac.at senden.

Die neue Alumni Map vernetzt AbsolventInnen

 
Die Universität Wien feiert ihren 650. Geburtstag und feiert mit einem ganz besonderen Projekt: die Alumni Map der Universität Wien. Diese interaktive Landkarte zeigt, wo Uni-Wien-AbsolventInnen leben und was sie tun. Vom Bundespräsidenten bis zur Museumsdirektorin, vom Lehrer bis zur Selbständigen, vom Oscarpreisträger bis zur Schriftstellerin: Uni-Wien-AbsolventInnen sind in bester Gesellschaft.
Erstmals an einer Universität in Österreich macht eine Hochschule ihre Alumni sichtbar. Herzliche Einladung an alle Uni-Wien-Alumni: Tragen Sie sich auf der Alumni Map ein! Sie gratulieren auf diese Weise der Uni Wien zum 650. Geburtstag, erfahren Wissenswertes über die Universität und haben die Möglichkeit, Kollegen oder Kolleginnen von früher wiederzufinden. Attraktive Gewinne warten. Jetzt eintragen!

Teaching Award
der
Universität Wien


Die Universität Wien vergibt dieses Jahr wieder den Teaching Award an herausragende Lehrende. Vorschläge müssen von mindestens fünf Studierenden gemacht, die in weiterer Folge mit den Studienrichtungsvertretungen, den StudienprogrammleiterInnen und den Vize-DekanInnen für Lehre bewertet und abgestimmt werden. In den beiden ersten Jahren wurden mit Prof. Richard Hartl (2014) in der Kategorie "Erfolgreicher Studieneinstieg" und mit Prof. Marion Rauner in der Kategorie "Wirtschaft und Recht" (2013) Angehörige unserer Fakultät prämiert. Die Auszeichnungen sind mit jeweils 2.000 Euro dotiert, die für die Umsetzung eines Lehrprojekts im folgenden Studienjahr verwendet werden können.

Audit Hochschule
und Familie


Wenn das Kuratorium des Bundesministeriums für Familie und Jugend der Empfehlung von Ing. Mag. (FH) Hermann Zeilinger, TÜV-Austria CERT GmbH folgt, darf sich unsere Fakultät ab 18. Mai 2015 offiziell als familienfreundliche Fakultät bezeichnen. Im Zuge der Auditierung wurden am 20. April die entwickelten Maßnahmen zu den fünf Clustern Studium & Wissenschaft, Rahmenbedingungen der Arbeitswelt, Arbeitsorganisation & Arbeitszeit, Personalentwicklung, Benefits & Services und Kommunikation & Kultur positiv bewertet. Da bisher ausschließlich Universitäten und Fachhochschulen zertifiziert wurden, wäre unsere Fakultät bundesweit die erste Fakultät die erfolgreich auditiert wurde. Der Festakt, mit offizieller Verleihung des Zertifikats, würde am 10. November 2015 durch Ministerin Sophie Karmasin erfolgen.
INHALT
•
Einkommensverteilung
• Country-of-Origin-Effect
• 
Relaunch Forschungsseite
• Förderung Forschung
• S
chülerberatung BeSt
• 
Studieren Probieren
• Ende von Doktorats-Studien
• 
Alumni Frühstück
• Mitbetreuung
• 
Publikationskultur
• Auftakt Jubiläumsfeiern
• 
English Staff Lunch
• Alumni Vernetzungs-Map
• 
Teaching Award 
• Junge Führungskräfte
• Hochschule und Familie
Zukünftig wird der Alumni-Board des Fördervereins der Fakultät in einer ständigen Kolumne berichten. Deren Sprecherin, Frau Mag. Julia Culen, Jahrgang 1974, hat an unserer Fakultät Internationale Betriebswirtschaft studiert und ist Expertin für die Begleitung von transformativen Prozessen in Organisationen. Nach beruflichen Stationen bei der Boston Consulting Group, der BA-CA Unicredit, A&CEE und der Beratergruppe Neuwaldegg ist sie nunmehr Managing Partner im eigenen Beratungsunternehmen Culen Mayrhofer Partner.
Wir freuen uns auf die Anregungen unserer Alumni!

NEWS









COPE Hauptvortrag
Prof. Edward P. Lazear 


Das "Colloquium on Personnel Economics (COPE)" ist eine jährlich stattfindende Konferenz, welche deutsch-sprachigen und internationalen Wissenschafter und Wissenschafterinnen eine Plattform bietet, sich auf ökonomisch Analysen der Personalpolitik zu konzentrieren, mit Augenmerk auf Berufsbildung und -ausbildung. 
Das Colloquium wurde 1998 von Prof. Dr. Uschi Backes-Gellner und Prof. Dr. Matthias Kräkel zusammen mit Prof. Dr. Oliver Fabel und Prof. Dr. Kerstin Pull gegründet. Diese einzige regelmäßig stattfindende personalökonomische Fachtagung fand dieses Jahr bereits zum 18. Mal statt.
Am 26. und 27. März diskutierten mehr als 100 Personalökonomen und -ökonominnen aus zehn Ländern, die allermeisten Nachwuchswissenschafter und -wissenschafterinnen, in 73 Vorträgen Themen, die vom Recruitment über die Gestaltung von Anreizsystemen, der Organisation von Teams, individuellen Ausbildungs-entscheidungen und den Ursachen von Abwesenheit bis zur Analyse des Beitrags von Managern zum Unternehmens-erfolg reichten.

Den Höhepunkt bildete sicherlich die Keynote von Prof. Edward Lazear, Stanford University, mit dem Titel "Personnel Economics: Using Economics to Understand People Issues" am Freitagnachmittag. Am Vortag diskutierte Professor Lazear im PhD-Management Seminar seine neueste Arbeit zu Determinanten erfolgreicher Entrepreneurships.
Weitere Informationen zur Konferenz sind hier zu finden.
Aufnahmeverfahren WiWi

Seit dem 1. März bis zum 15. Mai ist es Studienbewerbern möglich, sich für das Studium an unserer Fakultät zu registreiren. Detaillierte Infos sind hier zu finden.
Gastprofessur an
der Wirtschaftssoziologie


Prof. Ursula Huws, University
of Hertfordshire, befasst sich mit der Digitalisierung der Arbeit und bietet dazu im Sommersemester eine Lehrveranstaltung, "Class Relations and the Global Digital Economy" an. 
Nur noch wenige Teilnehmer-plätze frei!
Interkulturelle Sprachlehre

Dr. Maria-Fernanda Ramos-Leitner, stellvertretende Leiterin des Fachbereichs für Wirtschaftssprachen, fand am 5. internationalen Kongress "Spanish for specific purposes" in Amsterdam interessante Anregungen für eine differenzierte Didaktik von Fachsprachen. Nicht nur die spezifische Fachterminologie, sondern viel mehr die Eigenheiten des interkulturellen Diskurses und die Spezifika verschiedener Berufsfelder und ihrer interkulturellen Anforderungen sollten im Vordergrund stehen.
Letzter Termin für Rechnungswesen

Wichtiger Hinweis für Bachelor-Studierende Volkswirtschaftslehre nach altem Curriculum (Vers. 2011): Die LVA-Prüfung "Rechnungswesen" bei Prof. Schaffhauser-Linzatti kann noch bis 13. Mai 2015 abgelegt werden.
Bitte rechtzeitig via UNIVIS informieren.
Faculty and Staff Mobility Programme

Alle Lehrenden der Universität Wien ab dem Magistergrad mit mindestens einem Jahr Lehrerfahrung sowie Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter des allgemeinen Universitätspersonals können an diesem ERASMUS Programm teilnehmen.
Antragsstelle und nähere Informationen hier.
Der Erste wissenschaftliche Beitrag

Schreibtreffs werden vom Center for Teaching and Learning (CTL) angeboten um Strategien zum Umgang mit Fachliteratur, Gliederung, Argumentation, Rohtextproduktion und Überarbeitung von Texten zu vermitteln. Vor allem für Studierende mit Deutsch als Zweitsprache kann Schreibmentoring eine große Unterstützung sein.
Bei Interesse bitte um schriftliche Bekundung per Email (Brigitte Römmer-Nossek und Eva Kuntschner).
Studienrichtungsvertretung Statistik

Die Studienvertretung ist der erste direkte Ansprechpartner, wenn es im Studium Probleme oder Fragen gibt. Bei der StRV Statistik können jetzt alle aktuellen Termine und sonstige wichtige Informationen rund um das Studium hier gefunden werden.
 

TERMINE

Tag der Offenen Tür
Unsere Fakultät bietet für Interessierte und angehende Studierende am 11. Juni einen Tag der offenen Tür.
Untermauert mit Beratungs-möglichkeiten durch die ÖH und dem SSC, werden auch Führungen durch das Haus und Experimente angeboten.
Save the date - Sommerfest
Das diesjährige Sommerfest für Mitarbeiter der Fakultät findet am 25. Juni 2015 in der Skylounge (12. OG) statt.
Planspiele am Campus
Im Rahmen des Campus Festivals 2015 bietet die Universität Wien zwischen 12. und 14. Juni 2015 Einblicke in die aufregende Forschungswelt. Unsere Fakultät wird hierbei von Prof. Marion Rauner mit ihrem interaktiven Planspiel SanHiSt vertreten.  
Das simulationsbasierte Managementplanspiel für Großschadenseinsätze unterstützt den effektiven und effizienten Einsatz von Rettungsdiensten.
Anleitung Planspiel.
Entwicklung der Wirtschaftswissenschaften
Der Workshop von Prof. Karl Milford mit Hauptvortrag von Harald Hagemann von der Universität Hohenheim, Stuttgart, findet im Rahmen der Jubiläumsveranstaltungen 650 Jahre Universität Wien und dem Tag der offenen Tür am 11. Juni 2015 um 9:00 Uhr statt.
Der Workshop untersucht die Entwicklung der einzelnen wirtschaftswissenschaftlichen Disziplinen im Zeitraum 1763-1980. Ein besonderes Augenmerk wird dabei auf den Ursprung und die Entwicklung der österreichischen Schule der Nationalökonomie und auf die Emigration der deutschen und österreichischen Wirtschaftswissenschafter zwischen 1920 und 1945 gelegt.
 

PERSONALIA









Ivana Ljubic arbeitet in den Bereichen Computational Optimization, Mixed Integer Programming, Optimization under Uncertainty und Matheuristics. Nach ihrer Habilitation im Jänner 2013 und einem Ruf für eine Professur an die Universität Newcastle in Australien, wurden die Qualifizierungsvereinbarungen Ende März 2015 abgeschlossen und Frau Ljubic ist nun Assoziierte Professorin an unserer Fakultät.

Lehrabschluss
IT-Techniker
Alexander Olah hat an unserer Fakultät erfolgreich seine Lehrabschlussprüfung bestanden.
Copyright © 2015 Fakultät für Wirtschaftswissenschaften, All rights reserved.


unsubscribe from this list    update subscription preferences