Copy
Kein Tier ist eine Zirkusnummer!
Im Browser lesen
Martin Lacey Jr. im Circus Krone
*|HTML:MMERGE8|*

„SAT.1 zeigt das wohl schillerndste und aufregendste Unternehmen der Unterhaltungsbranche. Denn „Circus Krone“ steht weltweit nicht nur für bestes Live-Entertainment, sondern auch für ein großes Stück deutsche Geschichte.“ So kündigt der Fernsehsender SAT.1 ein mehrteiliges TV-Event über den Circus Krone an. Der Großteil der Bevölkerung findet Zirkus mit Wildtieren aber überhaupt nicht schillernd und aufregend! Die Tiere leiden unter Transport, Unterbringung und Dressur. Der Trend geht hin zur wildtierfreien Manege, doch SAT.1 lässt sich vom Circus Krone vor den Karren spannen! Bitte appellieren Sie mit uns an die Produktionsfirma und den Sender SAT.1, keinen Werbefilm für Zirkusse mit Wildtieren zu machen oder gar Wildtiere bei Dreharbeiten einzusetzen. 
Jetzt Petition unterschreiben

15 Raubkatzen für deutschen Zirkus?


Die Freude war groß, als der US-Zirkus Ringling Brothers bekannt gab, seine Shows mit Wildtieren einzustellen. Natürlich hatten viele Menschen gehofft, dass die Tiere, die ihr Leben lang in der Manege Kunststückchen vorführen mussten, endlich ein artgerechtes Leben führen dürfen. Doch weit gefehlt. 15 Raubkatzen sollen von den USA nach Deutschland gebracht werden. Pikant: Empfänger ist der Ringling-Brothers-Raubtierdompteur Alexander Lacey selbst, c/o Circus Krone! Der Circus Krone bekommt also neue Raubkatzen? Ein großes Missverständnis, beteuerte sein Bruder Martin Lacey Jr., der Dompteur beim Krone ist. Die Tiere gingen gar nicht an den Circus. Die Frage, wo sie denn sonst ihr Leben verbringen werden, beantwortet er ebenso wie sein Bruder seitdem mit Schweigen...
Alexander Lacey mit Tigern
Alexander Lacey war Dompteur beim Zirkus Ringling Bros. in den USA
Martin Lacey mit Löwe
Nachdem die Details um die Raubkatzen an die Öffentlichkeit kamen, übergab Martin Lacey Jr., Dompteur beim Circus Krone, erst kürzlich Unterschriften für Wildtiere in der Manege im bayerischen Landtag und nahm noch dazu ein nicht einmal vier Wochen junges Löwenbaby zur Übergabe mit. Während in zahlreichen anderen Ländern Wildtiere im Zirkus inzwischen verboten sind, festigen deutsche Zirkusse ihre Stellung. 
Mehr Informationen über Zoos und Zirkusse


Wildtierverbot auf Bundesebene muss kommen!


Zahlreiche Städte wollen keine Wildtiere in der Manege auf ihren Grundstücken haben. Deshalb haben viele inzwischen ein kommunales Wildtierverbot erlassen. Neben Tierschutzaspekten berufen sich die Kommunen auf die Gefahrenabwehr. Der Bundesrat hat bereits dreimal bestätigt, dass Tiere wie Elefanten, Großbären und Nashörner nicht artgerecht im Zirkus leben können. Bei fast der Hälfte der Zirkusbetriebe wurden bei Kontrollen Mängel in der Haltung festgestellt. Wir fordern deshalb ein bundesweites Wildtierverbot in der Manege! 
Viele Kommunen wollen auf ihren Grundstücken keine Zirkusse mit Wildtieren.
Jetzt Petition gegen Circus Krone TV-Event unterschreiben

In Kürze:
Trophäenjäger tötet Sohn des Löwens Cecil in Simbabwe: Der sechs Jahre alte Xanda wurde außerhalb eines Nationalparks erschossen. Die Löwenbestände in freier Wildbahn sind in den vergangenen Jahren drastisch zurückgegangen >> Bericht Welt
Elefanten mit großen Stoßzähnen
Gute Nachrichten zum Bürgerbegehren gegen SHARK CITY: In Pfungstadt sind mehr Unterschriften als nötig gesammelt worden. Mit dem Bürgerbegehren soll verhindert werden, dass die Stadt ein Grundstück an die Betreiber des geplanten Hai-Aquarium verkauft >> Bericht FFH
Facebook
Tweet
Forward
Pro Wildlife gibt Wildtieren eine Stimme. Wir verbessern Gesetze zum Schutz von Wildtieren und ihren Lebensräumen. Wir stellen die Weichen, damit Wildtiere eine Zukunft haben. Dazu brauchen wir Sie. Bitte unterstützen Sie unsere Arbeit. Werden Sie Fördermitglied bei Pro Wildlife. 
Initiative Transparente Zivilgesellschaft
Pro Wildlife bekennt sich zu den Transparenzkriterien der Initiative Transparente Zivilgesellschaft. Das DZI bescheinigt Pro Wildlife ein offenes und transparentes Auskunftsverhalten.
Pro Wildlife e.V.
Kidlerstr. 2
D-81371 München
E-Mail: mail@prowildlife.de
Telefon: +49 (0)89-81299 507


VR 16423 / Amtsgericht München.
Spendenkonto:
Pro Wildlife e.V.
Bank für Sozialwirtschaft
Konto 888 5200, BLZ 700 20 500
IBAN: DE23 7002 0500 0008 8852 00
BIC: BFSWDE33MUE
Copyright © 2017 Pro Wildlife e.V.
Impressum: 

https://www.prowildlife.de/impressum

Fotos © Chensiyuan, Usien, missresincup, Al Garcia, Pixabay, Kevin Pluck 






This email was sent to pattersonmatpatt@gmx.de
why did I get this?    unsubscribe from this list    update subscription preferences
Pro Wildlife e.V. · Engelhardstr. 10 · München 81369 · Germany