Copy
Die unrühmliche Rolle der EU
Im Browser lesen
Elfenbeinhandel in der EU
*|HTML:MMERGE8|*
die Pläne der US-Regierung, die Einfuhr von Jagdtrophäen aus Simbabwe erneut zu erlauben, haben in Deutschland hohe Wellen geschlagen. Dabei ist es bisher quasi problemlos möglich, Trophäen geschützter Arten in die EU einzuführen. Ein Elefantenkopf oder ausgestopfter Löwe im Jagdzimmer? Für Europäer kein Problem. Auch aus Simbabwe können Trophäenjäger die Körperteile geschützter Tiere einführen. Sogar ein Importverbot aus Tansania nach Europa, das aufgrund des verheerenden Rückgangs der Elefantenbestände 2015 erlassen wurde, ist seit Kurzem wieder aufgehoben. Dabei ist der Abschuss von Wildtieren aus reiner Gier nach Statussymbolen weder aus ökologischer noch aus ethischer Sicht zu rechtfertigen. 
Trophäenjagd ist kein Artenschutz!
TV-Bericht 3sat nano
Seiwal
Pro Wildlife auf der Artenschutzkonferenz

Diese Woche tagt der Ständige Ausschuss des Artenschutzabkommens CITES in Genf und Pro Wildlife ist vor Ort, um mitzuverhandeln. Zum ersten Mal in 40 Jahren stand Japans kommerzieller Walfang am Pranger – und allein das ist ein großer Fortschritt. Der Konferenz fehlte zwar der Mut, sofort Handelssanktionen zu verhängen. Aber Japan bekommt nun einen offiziellen Kontrollbesuch von CITES und über mögliche Sanktionen wird nächsten Oktober erneut verhandelt.
 
Auch der Handel mit Elfenbein stand auf der Tagesordnung: Eine Koalition von 29 afrikanischen Staaten forderte, die bereits vor einem Jahr verabschiedete Empfehlung zur Schließung aller Elfenbeinmärkte umgehend umzusetzen. Kritisiert wurde auch die unrühmliche Rolle der EU sowie Japans. Beide erlauben weiterhin den Handel mit Elfenbein aus angeblichem Altbestand und untergraben damit den Kampf gegen Schmuggel und Wilderei.
 
Zur Debatte in den nächsten Tagen stehen auch Tiger und Löwen, Nashörner und Schuppentiere 
alles Tiere, deren Körperteile zunehmend für den Einsatz in der traditionellen Medizin geschmuggelt werden. 
CITES - Washingtoner Artenschutzübereinkommen
Elefantenwaisen Sambia

Sambia-Rüsselbande


Die beiden Elefantenwaisen Mulisani und Mkaliva sind inzwischen Teil der Herde des Waisenhauses. Gemeinsam tollen sie mit den drei weiteren Ele-Babys im Schlamm und gehen im Busch spazieren. Der kleine Bulle Mulisani hat allerdings noch nicht so ganz verstanden, dass auch der tägliche Spaziergang eine Gruppenaktivität ist: Während alle Waisen miteinander durch die Gegend streifen, will der Kleine lieber seinen eigenen Weg gehen. Aber das Waisenbaby lernt ja noch, was es heißt, wieder Teil einer Herde zu sein. Die Spaziergänge mit den anderen tun den Kleinen sichtlich gut.
Die Elefantenbabys stellen sich vor
In Kürze:
Geschenkpatenschaft zu Weihnachten
Schenken mit Sinn: Über eine Pro Wildlife Patenschaft für unser Affen- oder Elefantenschutzprogramm freut sich jeder Tierfreund! Schon ab 60 Euro pro Jahr gibt es unsere Weihnachtspatenschaft mit persönlicher Patenurkunde, Plüschtier und Turnbeutel. Ganz einfach online bestellt ist sie in wenigen Tagen im Briefkasten » Geschenkpatenschaft
Löwentrophäe
Coltan tötet seltene Gorillas: In der demokratischen Republik Kongo wird das begehrte Mineral Coltan unter anderem für unsere Smartphones abgebaut - häufig in illegalen Minen im Regenwald. Die Grauergorillas, die dort leben, sind deshalb vom Aussterben bedroht. Ihr Lebensraum geht verloren und sie werden wegen ihren Fleisches gejagt. » Blog
Facebook
Tweet
Forward
Pro Wildlife gibt Wildtieren eine Stimme. Wir verbessern Gesetze zum Schutz von Wildtieren und ihren Lebensräumen. Wir stellen die Weichen, damit Wildtiere eine Zukunft haben. Dazu brauchen wir Sie. Bitte unterstützen Sie unsere Arbeit. Werden Sie Fördermitglied bei Pro Wildlife. 
Initiative Transparente Zivilgesellschaft
Pro Wildlife bekennt sich zu den Transparenzkriterien der Initiative Transparente Zivilgesellschaft. Das DZI bescheinigt Pro Wildlife ein offenes und transparentes Auskunftsverhalten.
Pro Wildlife e.V.
Kidlerstr. 2
D-81371 München
E-Mail: mail@prowildlife.de
Telefon: +49 (0)89-81299 507


VR 16423 / Amtsgericht München.
Spendenkonto:
Pro Wildlife e.V.
Bank für Sozialwirtschaft
Konto 888 5200, BLZ 700 20 500
IBAN: DE23 7002 0500 0008 8852 00
BIC: BFSWDE33MUE
Copyright © 2017 Pro Wildlife e.V.
Fotos © Pixabay, Game Rangers International, Jürgen Höppner, Martin Harvey, Pro Wildlife, Joe McKenna, Christin Khaan/NOAA
» Impressum
 






This email was sent to brigitte.martzak@teamomega.org
why did I get this?    unsubscribe from this list    update subscription preferences
Pro Wildlife e.V. · Engelhardstr. 10 · München 81369 · Germany