Copy
Massentötungen sind keine Lösung
Im Browser lesen
*|HTML:MMERGE8|*

Afrikanische Schweinepest, Milzbrand, Schäden am Ökosystem: Es gibt viele vermeintliche Gründe, die für die massenhafte Tötung von Wildtieren vorgeschoben werden. Diese sogenannten Keulungen finden weltweit statt. Doch ein langfristiger Erfolg bleibt meist aus, häufig passiert sogar das Gegenteil und die verbliebenen Tiere vermehren sich umso mehr. Zudem werden Tiere ohne wissenschaftliche Grundlage abgeschossen, die Methoden sind grausam oder finanzielle Interessen stehen über allem. In Sambia sollen bei einer solchen Keulung sogar Trophäenjäger 2.000 Flusspferde schießen und dafür viel Geld bezahlen. Keulungen sind auch deshalb sinnlos, weil sie keine Lösung für das wirkliche Problem sind: die Zerstörung von Lebensräumen und Ökosystemen durch den Menschen.
Massenhaft Tötung von Wildtieren
Finning: Raubbau am Meer

Jede Minute werden etwa 139 Haie für ihre Flossen getötet. Häufig werden die Flossen abgeschnitten und die noch lebenden Haie zurück ins Meer geworfen. Die Flossen landen dann zumeist in Asien, wo sie in Suppe gekocht und gegessen werden. Doch mit dem Finger nur auf Asien zu zeigen, wäre zu wenig. Denn europäische Fischer sind dick im Flossen-Geschäft und selbst in Deutschland wird noch Hai gegessen. Hinter Bezeichnungen wie Schillerlocke, Kalbsfisch oder Königsaal verbirgt sich Hai, zum Teil sogar bedrohte Arten. 
Finning

Perus Affen schlemmen frisches Obst


Mehr als 9.000 Euro konnten wir nach Peru schicken, um den Affen in der Auffangstation Ikamaperu zu helfen. Die Woll- und Klammeraffen benötigen viel frisches Obst und eine gute Betreuung, damit sie fit werden für die Auswilderung und ein Leben in Freiheit. Möglich machte es der 24-Gute-Taten-Adventskalender. Auch in diesem Jahr sind wir wieder dabei, diesmal mit der Schimpansen-Auffangstation J.A.C.K. im Kongo. Insgesamt 24 Projekte werden durch den Kalender gefördert. 
24-gute-Taten-Adventskalender
In Kürze
Känguru-Film in Münchner Kino: Pro Wildlife und der Deutsche Tierschutzbund zeigen den Film "Kangaroo - A Love Hate Story" am 30. November im Monopol Kino in München. Die Vorführung ist auf Englisch mit deutschen Untertiteln und startet um 18 Uhr, der Eintritt ist frei. Bei Interesse bitte anmelden bei artenschutz@tierschutzbund.de. Hintergund: Erbarmungslose Jagd auf Kängurus
Patenschaft zu Weihnachten: Bis Weihnachten ist nicht mehr sehr lange hin. Sie suchen in diesem Jahr ein besonderes Geschenk? Mit einer Patenschaft helfen Sie, Tiere in Afrika und Asien zu retten, gesund zu pflegen und auszuwildern, gegen illegalen Handel und Wilderei zu kämpfen, Schutzgesetze und -gebiete zu sichern und die Menschen vor Ort zu sensibilisieren. Obendrauf gibt es noch ein süßes Kuscheltier. Weihnachtspatenschaft verschenken
Sie haben Anregungen oder Wünsche? Antworten Sie einfach auf diese E-Mail.

Viel Spaß beim Lesen!

Sandra Henoch
Facebook
Tweet
Forward
Pro Wildlife gibt Wildtieren eine Stimme. Wir verbessern Gesetze zum Schutz von Wildtieren und ihren Lebensräumen. Wir stellen die Weichen, damit Wildtiere eine Zukunft haben. Dazu brauchen wir Sie. Bitte unterstützen Sie unsere Arbeit:
Jetzt Pro Wildlife Fördermitglied werden
Initiative Transparente Zivilgesellschaft
Pro Wildlife bekennt sich zu den Transparenzkriterien der Initiative Transparente Zivilgesellschaft. Das DZI bescheinigt Pro Wildlife ein offenes und transparentes Auskunftsverhalten.
Pro Wildlife e.V.
Kidlerstr. 2
D-81371 München
E-Mail: mail@prowildlife.de
Telefon: +49 (0)89-81299 507


VR 16423 / Amtsgericht München.
Spendenkonto:
Pro Wildlife e.V.
Bank für Sozialwirtschaft
Konto 888 5200, BLZ 700 20 500
IBAN: DE23 7002 0500 0008 8852 00
BIC: BFSWDE33MUE
Copyright © 2018 Pro Wildlife e.V.
Fotos © Pixabay, Pro Wildlife, Ikamaperu, Ohlenbostel
» Impressum
 






This email was sent to brigitte.martzak@teamomega.org
why did I get this?    unsubscribe from this list    update subscription preferences
Pro Wildlife e.V. · Engelhardstr. 10 · München 81369 · Germany